Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
25.05.2012

Blockupy kündigt Nachspiel an

Aktivisten planen neue Proteste in Frankfurt

Das Blockupy-Bündnis will die von der Stadt Frankfurt verbotenen Veranstaltungen im Herbst mit einem Kongress in der Bankenmetropole nachholen. Frankfurt soll zum »Wendland der antikapitalistischen Proteste« werden, sagte Rolf Engelke von der Interventionistischen Linken am Donnerstag im Hessischen Landtag. Er spielt damit auf die seit Jahrzehnten andauernden Anti-Atom-Proteste in Niedersachsen an. Die Aktivisten planen bereits für Ende Juni neue Proteste in der Stadt. Dann scheidet CDU-Oberbürgermeisterin Petra Roth aus dem Amt. Sie ist für das von der Stadt verhängte Totalverbot der über die Himmelfahrtstage geplanten Diskussionen, Ausstellungen und Konzerten gegen die Sparpolitik in Europa mit verantwortlich. Die Stadt hatte sie mit befürchteten Krawallen begründet. Aus Sicht des Bündnisses gab es für diese Behauptung keinen Grund. Es sieht sich zudem vom friedlichen Verlauf der Aktionen bestätigt. Frankfurt müsse daher für die Kosten der Veranstaltungen aufkommen, wenn diese nachgeholt würden, forderte Roland Süß vom Attac-Koordinierungskreis.

Auch Diskussionsrunden der LINKE-Bundestagsfraktion waren von dem Verbot betroffen. Der Chef des hessischen Landesverbands, Ulrich Wilken, kritisierte die »einmalige Einschränkung der Arbeit von Abgeordneten«. Das Aktionsbündnis will in den kommenden Tagen klären, welche Schritte gegen die rechtswidrigen Festnahmen von anreisenden Demonstranten unternommen werden.

Empörung löst bei Blockupy ein Antrag der hessischen Grünen aus, der in den Landtag eingebracht werden soll. Darin bedauert die Fraktion, dass den Veranstaltern und der Ordnungsbehörde »keine einvernehmliche Lösung zur Genehmigung von Demonstrationen« gelungen sei. Blockupy-Sprecher Christoph Kleine weist den Tenor des Antrags zurück. Dieser bedanke sich gar bei den Einsatzkräften, »die so viele Menschen drangsaliert, geschlagen und ihrer Freiheit beraubt haben, ohne auch nur ein einziges Mal selbst angegriffen worden zu sein«, kritisierte er. Die Grünen hätten offenbar ihre Wurzeln in Protestbewegungen vergessen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken