Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
25.05.2012

Facebook wird zum Fall

Kommentar von Hermannus Pfeiffer

Das »soziale« Netzwerk Facebook verlor in nur einer Woche seit seinem Börsengang etwa 15 Milliarden Dollar an Wert. Leser dieser Zeitung dürfte der Niedergang kaum überraschen. Gründlich und rechtzeitig hat das »nd« vor dem Fall gewarnt: Kaum vier Milliarden Umsatz und ein Börsenwert von über 100 Milliarden Dollar wollen nicht so recht zusammenpassen.

Überrascht vom Offensichtlichen zeigten sich dagegen US-Anleger. Was an der Börse misslang, soll nun vor Gericht gelingen - fett Kasse zu machen. Mehrere Anwälte reichten Sammelklagen in Kalifornien und New York ein. Sie beschuldigen die Internetfirma, vor dem Börsengang wesentliche Informationen vorenthalten zu haben. Die wirklich wichtigen Angaben waren jedoch sehr wohl dem Börsenprospekt zu entnehmen. Schwergewichtiger scheint da schon die Klage gegen die Nasdaq. Technische Schwierigkeiten im ohnehin politisch umstrittenen Hochfrequenzhandel der Technologiebörse könnten einen ordnungsgemäßen Ablauf verhindert haben. Nicht jeder konnte rechtzeitig kaufen oder verkaufen, so der Vorwurf. Erst kürzlich war der Börsengang der US-Firma BATS an einem solchen Softwarefehler gescheitert.

Politisch brisant ist auch der Vorwurf an den US-Giganten Morgan Stanley und andere an der Emission beteiligte Großbanken. Sie sollen ihre optimistischen Prognosen rechtzeitig vorm Startschuss der Facebook-Aktie zurückgenommen, dies aber nur ausgewählten Kunden mitgeteilt haben.

Ohne diese Ungereimtheiten bagatellisieren zu wollen, das eigentliche Problem ist betriebswirtschaftlicher Natur. Das auf Werbung basierende Geschäftsmodell von Kinoliebling Mark Zuckerberg steht auf tönernen Füßen. Popelige 1,20 Dollar zahlte die werbende Wirtschaft für jeden Nutzer, und schon morgen könnten sich der Schwarm der angeblich 900 Millionen Nutzer für andere Medien begeistern.

Unweigerlich erinnert das süße Börsenabenteuer, das Zuckerberg zum Milliardär machte, an die Internetblase zur Jahrtausendwende. Als die Spekulationsblase dann im März 2000 platzte, krachten die Börsen, gingen abertausende Jobs unter und lachten die Ex-Bosse sich ins Fäustchen: Sie hatten durch die Börsengänge selbst längst ausreichend Kasse gemacht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken