Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
25.05.2012

Drohnen-Krieger

Kommentar von Olaf Standke

Es vergeht kaum eine Woche ohne Meldungen über US-amerikanische Drohnen-Angriffe. Gestern waren es im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet erneut mindestens zehn Menschen, die liquidiert wurden. Natürlich haben Pentagon und CIA, in deren Händen die Einsätze liegen, immer nur Taliban und Terroristen im Visier. Und wie ein Topberater von USA-Präsident Barack Obama jüngst erklärte, seien diese gezielten Tötungen »ethisch« und »legal«, retteten sie doch »amerikanische Menschenleben«. Wenn dabei unschuldige pakistanische oder jemenitische auslöscht werden, sind das wohl hinnehmbare Kollateralschäden. Denn mit jedem Angriff wächst auch die Zahl ermordeter Zivilisten, wie unabhängige Untersuchungen zeigen. Allein zwischen 2004 und 2011 sollen nach Analysen des Londoner Büros für Investigativen Journalismus mindestens 2300 Menschen ums Leben gekommen sein, darunter hunderte Zivilisten. Der von der Bush-Regierung initiierte Drohnen-Krieg ist unter Obama massiv ausgeweitet worden. Doch Geheimdienst und Militär wollen noch mehr. So sollen Angriffe künftig auch in Jemen auf bloßen Verdacht hin möglich sein, also selbst dann, wenn die Zielperson nicht eindeutig identifiziert ist.

Gezielte Tötungen durch Drohnen aber sind völkerrechtswidrig und verstärken den irregulären Charakter des Krieges, mag die Obama-Regierung auch noch so sehr auf nationale Gesetze verweisen. Zumal, wenn die bewaffneten unbemannten Flugzeuge in Krisengebieten eingesetzt werden, in denen kein bewaffneter Konflikt vorliegt. Das Gewaltverbot des Artikels 2, Ziffer 4 der UN-Charta spricht eindeutig dagegen. Der Anti-Terrorkampf rechtfertigt keine zivilen Opfer. Auch die USA haben der Zivilbevölkerung im Geiste der Genfer Konventionen einen Mindestschutz zu garantieren. Hinzu kommt, dass diese oft tausende Kilometer vom Angriffsort entfernt am Bildschirm ferngesteuerten Hightech-Waffen die Hemmschwelle für den Einsatz militärischer Gewalt senken. Umso beunruhigender ist es, wenn die NATO - mit Deutschland als einem Hauptgeldgeber - jetzt ein milliardenschweres Drohnen-Programm auflegen will, selbst wenn es vorerst nur Aufklärungszwecken dient. Die Bundesregierung sollte sich lieber für eine schnellstmögliche Ächtung aller bewaffneten Drohnen stark machen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken