Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Rene Heilig
25.05.2012

»Keine einzige heiße Spur«

Beckstein sieht keine Versäumnisse bei Ermittlungen gegen NSU-Terroristen

Warum konnten Neonazis in Deutschland über Jahre hinweg zehn Menschen ermorden? Das versucht ein Ausschuss im Bundestag zu klären. Als erster Politiker sagt Günther Beckstein (CSU) vor dem Gremium aus.

Bayerns Sicherheitsbehörden hätten »den größtmöglichem Aufwand betrieben«, um den Mördern von acht deutsch-türkischen und einem griechischen Gewerbetreibenden sowie einer Polizistin auf die Spur zu kommen. Doch es habe »keine einzige heiße Spur« gegeben, die zu den Tätern des rechtsextremistischen Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) geführt hätte. Das erklärte gestern Günther Beckstein, der 14 Jahre lang und auch in der Zeit der NSU-Mordserie bayrischer Innenminister gewesen ist, vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages in Berlin.

Beckstein hatte unmittelbar nach dem ersten Mord an einem türkischen Blumenhändler seine Ermittler nach möglichen fremdenfeindlichen Hintergründen der Tat gefragt. Die Ermittlungen seien mit einem Aufwand wie in keinem anderen Fall geführt worden, so Beckstein. »Wir haben Millionen Daten von Funkzellen überprüft, wir haben Zigtausende von Videobildern gerastert. Wir haben Tausende von Spuren und Personen überprüft.«

Der Ex-Minister konnte vor dem Untersuchungsausschuss keine Versäumnisse der Ermittler erkennen. Das bezog er auch ausdrücklich auf das Landesamt für Verfassungsschutz. Der Freistaat habe immer konsequent gegen Rechtsextremismus Stellung bezogen. Dennoch habe er dazu geraten, die Öffentlichkeit nur »sensibel« über mögliche fremdenfeindliche Hintergründe der Taten zu informieren. Man habe das »Hochschaukeln von Angst« in den türkischen Community vermeiden wollen. Becksein stellte - unter anderem im Wortgefecht mit dem Ausschussvorsitzenden Sebastian Edathy - in Abrede, dass er eine Übernahme der bundesweit verübten Mordserie, durch das Bundeskriminalamt (BKA) verhindert habe. Nur bezweifelte er, dass das besser ermittelt hätte als die bayrische Sonderkommission »Bosporus«.

Gleich zu Beginn seiner Einlassungen hatte Beckstein seine »Trauer und tiefe Bestürzung« über die Morde und sein »aufrichtiges Mitleid« mit den Angehörigen bekundet. Beckstein machte zudem Vorschläge zur Verbesserung der Sicherheitsarbeit. An erster Stelle forderte er die Einsetzung der Vorratsdatenspeicherung. Zudem gab er die Verlängerung von Speicherfristen zu bedenken und wünschte sich ein »Polizei-Google«, um rascher an Informationen zu kommen. Man dürfe auch das Trennungsgebot zwischen Geheimdiensten und Polizei »nicht übertreiben«.

Doch Beckstein hätte viel von seinen früheren Qualitäten eingebüßt, hätte er nicht im selben Atemzug den Linksextremismus als Gefahr genannt. Nach wie vor findet er die geheimdienstliche Beobachtung der LINKEN gerechtfertigt, denn »da gibt es ja noch genügend Altkommunisten, die seit 50 Jahren oder länger aktiv sind«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken