Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Walter Schmidt
26.05.2012

Reden ist Gold

Organspende soll nicht länger tabu sein

Spenderorgane sind Mangelware in Deutschland. Das liegt auch daran, dass über die Organspende nach dem Tod kaum offen gesprochen wird. Die gestern verabschiedete Reform soll Anstoß geben, dies zu verändern.

Wenn der Tod kommt, ist es zu spät. Was zu besprechen ist, muss vorher geklärt werden - auch die Bereitschaft, Menschen mit schwerstkranken oder bereits ausgefallenen Organen noch zu einem besseren Leben zu verhelfen. »Die Organspende ist in unserer Gesellschaft eigentlich ein Tabu«, urteilt Jörg Kalff, leitender Chirurgie-Professor am Uniklinikum Bonn. Solange dies so bleibt, werden auch weiterhin sehr viel weniger Nieren, Herzen, Lungen oder Lebern gespendet werden, als es verzweifelt wartende Abnehmer dafür gibt. »Wären Spenderorgane keine Mangelware, bräuchten wir gar kein Transplantationsgesetz«, sagt der Jurist Torsten Verrel, Direktor des Kriminologischen Seminars der Universität Bonn und Mitglied der »Ständigen Kommission Organtransplantation« der Bundesärztekammer.

Allein etwa 8000 Menschen in Deutschland brauchen eine neue Niere. In der Regel müssen schwerst Nierenkranke fünf bis sechs Jahre auf eine Transplantation warten. Bei nötigen Herz- oder Lungentransplantationen hingegen ist kein langer Aufschub möglich. »Wenn diese Menschen nicht bald ein Spenderorgan bekommen, müssen sie sterben«, sagt der Transplantationsexperte Kalff.

Der Beschluss des Bundestags, das Transplantationsgesetz (TPG) so zu ändern, dass alle Krankenversicherten erstmals 2012 und dann regelmäßig erneut nach ihrer Bereitschaft zur Organspende gefragt werden (»Entscheidungslösung«), könnte das Angebot an Spenderorganen vergrößern - das hoffen zumindest viele Mediziner. Zurückhaltend äußert sich Jörg Kalff. Wie sich die Änderung auswirken werde, sei »sehr schwer vorhersehbar«, sagt der Chirurg. »Sicher ist nur: Viel schlechter können wir eigentlich nicht werden.« Zumindest erhofft sich der Leberspezialist von der geänderten Regelung eine angeregte öffentliche Diskussion »und damit hoffentlich auch die Erörterung in der Familie, der Schule, im Fernsehen, am Stammtisch oder beim Gespräch unter Freunden«.

Bisher liegt ein Mangel des TPG in der »erweiterten Zustimmungslösung«. Hat ein Mensch keinen Organspendeausweis ausgefüllt, dürfen die Ärzte nach seinem feststehendem Hirntod die nächsten Angehörigen fragen, ob sie einer Organentnahme zustimmen. Dabei sind die Ehegatten, ständigen Lebenspartner oder engsten Verwandten gehalten, im Sinne des Toten zu entscheiden.

Doch genau hier liegt das Problem. Sehr oft hat sich der Betreffende zu Lebzeiten nicht eindeutig geäußert, und die Angehörigen sind kurz nach dem Tod ihres Verwandten mit der Entscheidung belastet und überfordert, sagt Jörg Kalff aus Erfahrung. Und der Zeitdruck ist meist groß, da der bestgeeignete Organempfänger, ausgewählt von der Vermittlungsstelle Eurotransplant im niederländischen Leiden, von Chirurgen auf die Einpflanzung vorbereitet werden muss. Genau hier setzt Kalffs Hoffnung an, die Entscheidungslösung möge das Beinahe-Tabu aufbrechen. Es habe nämlich »keinen Sinn«, sich »im stillen Kämmerlein« für oder gegen die Organspende zu entscheiden. Viel besser sei es, die Frage rechtzeitig mit der Familie zu diskutieren und zu entscheiden. Da laut Deutscher Stiftung Organtransplantation (DSO) »in neun von zehn Todesfällen« die Angehörigen gefragt werden müssen, schlummert hier ein gewaltiges Potenzial an möglichen Spenderorganen.

Umso wichtiger sind einfühlsame und in größtmöglicher Ruhe geführte Gespräche mit den oft im Krankenhaus anwesenden Angehörigen eines Hirntoten. Doch auch für die zuständigen Mediziner sind diese im hektischen Klinikbetrieb eine seelische Strapaze. Die Ärzte auf der Intensivstation würden in der Ausbildung meist nicht auf diese Gespräche vorbereitet, bedauert die DSO.

Am ehesten freilich schafft auch künftig ein Spenderausweis Klarheit. Auf dem blau, orange- und beigefarbenen Kärtchen kann sich jeder volljährige Bundesbürger auf ein klares Nein oder ein klares Ja zur Organspende festlegen. Als dritte Möglichkeit steht das bedingte Ja zur Auswahl, mit dem die Bereitschaft zur Spende bestimmter Organe oder Gewebe kundgetan werden kann. Das Kärtchen steht im Internet bereit.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken