Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Alexander Sarter und Jürgen Zelustek, SID
26.05.2012

Nicht das Ende der Welt

Die deutschen Fußballer treffen heute auf die Schweiz, danach streicht Joachim Löw vier aus dem EM-Kader

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft trifft heute im vorletzten EM-Test in Basel auf die Schweiz. Drei Tage vor der Nominierung des Kaders müssen sich vor allem die Wackelkandidaten beweisen.

»Die Schweiz ist für uns jetzt ein sehr guter Gegner, sie sind so etwas wie das kleine Holland«, sagte Bundestrainer Joachim Löw, der sich die Wackelkandidaten und die Anwärter auf die Stammplätze heute im Länderspiel in Basel gegen die Eidgenossen noch einmal genau anschauen will. »Das ist ein gutes Testspiel, um weitere Erkenntnisse zu sammeln.«

Drei Tage nach dem vorletzten Test vor der Endrunde in Polen und der Ukraine muss Löw vier Spieler aus seinem Kader streichen. Am Ende werden 23 Profis ein EM-Ticket erhalten. Die Aussortierten, die sich derzeit noch im Trainingslager im südfranzösischen Tourrettes quälen, sollten das nach Ansicht Löws aber nicht als das Ende der Welt begreifen. »Diese Streichung wird mir ein bisschen zu negativ gesehen. Natürlich tut das auch mir weh, alle haben zwei Wochen um die EM-Plätze gekämpft«, sagte der Bundestrainer. »Der ein oder andere Spieler wird auf das, was in Zukunft kommt, vorbereitet. Alle Spieler haben die Chance, in Zukunft dabei zu sein.«

Das gilt für die Streichkandidaten Julian Draxler, Marcel Schmelzer, Cacau, Sven und Lars Bender, Ilkay Gündogan sowie die Torhüter Ron-Robert Zieler und Marc-André ter Stegen. In der Partie gegen die Schweizer Auswahl von Trainer Ottmar Hitzfeld dürfen sich auf jeden Fall Debütant Draxler, Schmelzer und Gündogan beweisen. Das kündigte Löw an. Insgesamt wird der Großteil der Profis, die derzeit in Tourrettes schwitzen, die Möglichkeit zum Schaulaufen bekommen. Da die acht Münchner Nationalspieler noch fehlen, stehen nur 19 Spieler zur Auswahl. Auf die Bayern-Profis kann Löw erst bei der EM-Generalprobe am 31. Mai in Leipzig gegen Israel zurückgreifen.

Bei der Partie in Basel steht aber nicht nur für die von einer möglichen Ausmusterung betroffenen Profis viel auf dem Spiel. Auch sichere EM-Fahrer müssen den Bundestrainer im Kampf um einen Stammplatz von sich überzeugen. So will Per Mertesacker unter Beweis stellen, dass er trotz seiner langen Verletzungspause den Job des Abwehrchefs übernehmen kann. Der Innenverteidiger des FC Arsenal hat aufgrund einer Knöchelverletzung seit Februar kein Spiel mehr absolviert. Auch für Miroslav Klose, der als Ersatz für Kapitän Philipp Lahm das Team anführen wird, ist das Spiel wichtig. Der 33-Jährige, der zuletzt wegen diverser Probleme im Training kürzertreten musste, will »sehen, wo ich stehe«.

Nach dem Schweiz-Spiel beginnt endgültig die heiße Phase der Turniervorbereitung. Wenn der DFB-Tross am frühen Sonntagmorgen wieder im Teamhotel in Südfrankreich eintreffen wird, können endlich auch die Bayern-Profis begrüßt werden. Am Montag werden dann Lahm, Bastian Schweinsteiger und Co. ins Training einsteigen.

»Die richtig schwierigen Etappen kommen jetzt. Dabei werden mannschaftstaktische Dinge im Vordergrund stehen, die Bayern müssen noch ein bisschen was nacharbeiten. Die alles entscheidende Woche wird die vor dem ersten Spiel sein«, sagte Löw, der den Münchner Profis einen Freifahrtschein ausstellte: »Die Bayern-Spieler haben in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass sie Leistungsträger sind. Man kann davon ausgehen, dass sie auf jeden Fall dabei sind.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken