Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
26.05.2012

Im Moment zweitklassig

Protest von Hertha BSC in zweiter Instanz abgelehnt

Hertha BSC Berlin lässt bei der Schicksalsfrage um die künftige Ligenzugehörigkeit die Mitglieder zu Wort kommen. Am Freitagabend hatte das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach einer Marathonsitzung den Protest gegen die erstinstanzliche Entscheidung des Sportgerichts, das Relegationsspiel gegen Fortuna Düsseldorf nicht zu wiederholen, abgeschmettert. Bei der ohnehin hochbrisanten Vereinsversammlung wollen die Verantwortlichen heute die Stimmung unter den Mitgliedern ausloten, um danach über einen erneuten Einspruch zu entscheiden.

Für Trainer Otto Rehhagel steht die Entscheidung scheinbar schon vorher fest: »Für Hertha beginnt jetzt eine neue Zeitrechnung«, sagte der 73-Jährige: »Ohne Otto Rehhagel.« Herthas Präsident Werner Gegenbauer kündigte zumindest Beratungen an, ob doch noch das Ständige Schiedsgericht als nächsthöhere Rechtsinstanz angerufen werden soll. Dafür hat Hertha laut Lizenzierungsordnung des Ligaverbands mindestens bis Ende dieser Woche Zeit.

Da kommt die Mitgliederversammlung wohl gerade recht. Denn so könnte man sich auch künftiger Kritik entziehen, nicht im Sinne des Vereins entschieden zu haben. »Wir können doch nicht am Dienstag eine Mitgliederversammlung machen und dann darüber hinweg gehen«, hatte folgerichtig Gegenbauer zum derzeitigen Fußball-Dauerthema gesagt. Der Hauptstadtklub könnte mit einem erneuten Veto und dem damit verbundenen Gang vor das Ständige Schiedsgericht den Sturz in die Zweitklassigkeit vielleicht doch noch abwenden.

Auch Düsseldorf kann noch nicht zur Ruhe kommen. Für die Spieler besteht eine interne Urlaubssperre, übrigens im Gegensatz zu den Hertha-Profis. Bei der Fortuna wollen sie erst noch die Mitgliederversammlung der Berliner abwarten. Nach dem Urteil des Bundesgerichts herrschte zunächst aber Erleichterung bei den Rheinländern. »Ich bin froh und glücklich über diese Entscheidung«, sagte Finanzvorstand Paul Jäger nach der mehr als zehnstündigen Verhandlung. »Von heute an fühle ich mich wie ein Bundesligist.« Sein weiterer Gemütszustand hängt nun von den Hertha-Mitgliedern ab. dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken