Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer
29.05.2012

Die weltliche Dreifaltigkeit

Die Herausforderungen für die neue Nordkirche warten im Osten - wo sie die Mitarbeiter schlecht behandelt

Mit einem Festgottesdienst wurde am Sonntag in Ratzeburg die Fusion der nordelbischen, mecklenburgischen und pommerschen Landeskirchen zur »Evangelischen Kirche in Norddeutschland« begangen. Von der Mitarbeitervertretung gab es zur Taufe einen Brandbrief.

Der Bundespräsident hat den naheliegenden Satz bereits vor dem Pfingstwochenende gesagt: Die am Sonntag in Ratzeburg feierlich vollzogene Gründung der »Nordkirche« aus den Pommerschen, Mecklenburgischen und der Nordelbischen evangelischen Landeskirchen sei ein Symbol für das Zusammenwachsen für Ost und West. Joachim Gauck meinte damit, dass die West-Protestanten von den Ost-Geschwistern etwas über den Glauben »unter schweren Bedingungen« lernen und umgekehrt die Ostler vom Westen Strategien übernehmen könnten, der »schwindenden« Religiosität entgegenzuwirken.

Doch hatte das Staatsoberhaupt noch in einer anderen Hinsicht Recht: Die drei Landeskirchen wachsen als Organisation und Arbeitgeber in einer Drei-Klassen-Struktur zusammen, in der die neue Großkirche den sozialen Erfahrungen der Nachwendezeit in der Tat sehr nah ist: In die Röhre schaut der Ostdeutsche vor Ort.

Zum Feierwochenende hielt auch die »Gewerkschaft Kirche und Diakonie« (GKD), die die Beschäftigten in protestantischen Tendenzbetrieben organisiert, die Füße still. Doch einige Tage zuvor wurde die GKD in ihrem »Pfingstbrief« noch einmal deutlich: »Sie trinken Wein und predigen Wasser«, steht in einer Stellungnahme der Beschäftigten zur Kirchenfusion. »Groß ist der Stolz der fusionierenden Kirchenleitenden«, heißt es dort weiter, doch tatsächlich gehe es nur um vereinfachtes Verwaltungshandeln und Finanzen. »In einem ganz wesentlichen Punkt, nämlich der Anwendung tariflichen Arbeitsrechts auf alle Mitarbeitenden«, sei die Fusion bereits jetzt »gescheitert«, die Mitarbeiter hätten »keinen Grund zum Feiern«.

Die weltliche Dreifaltigkeit der Kirchenbeschäftigten setzt sich wie folgt zusammen: Erster Klasse arbeiten die - das gibt es - Kirchenbeamten. Ihre Ausstattung, Laufbahn und Versorgung ist, obwohl sie bei den nach deutschem Recht im Unterschied zu allen anderen Glaubensgemeinschaften »dienstherrenfähigen« Landeskirchen arbeiten, in der Regel an die der Bundesbeamten angeglichen und vergleichsweise komfortabel. In der zweiten Klasse reisen in der Nordkirche die unmittelbaren Angestellten der künftigen Landeskirche, die nach dem alten Tarifvertrag der nun aufgelösten Nordelbischen Kirche bezahlt werden.

Die dritte Klasse stellen die Beschäftigten der Kreiskirchen und Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern. Für sie gilt - mindestens bis 2018 - noch das vordemokratisch anmutende kirchliche Sonder-Arbeitsrecht. Auf dem »Dritten Weg« wird über Entgelt und Arbeitsverhältnisse unter Ausschluss der Gewerkschaften in so genannten Arbeitsrechtlichen Kommissionen entschieden. Die GKD weist darauf hin, dass diese in der Nordkirche mit Mitgliedern bestückt seien, die nunmehr »als landeskirchlich Beschäftigte die Vorzüge des Tarifvertrages genießen können«. Und fragt bitter, »mit welcher Legitimation« hier die zweite der dritten Klasse den Lohnvertrag vorenthalte.

Dabei stellt gerade der Arbeitsbereich der Kreis- und Gemeindebeschäftigten im Osten eine große, wenn nicht die wichtigste Herausforderung für die neue Kirche dar. Von den jetzt 2,3 Millionen Nord-Christen wohnen mehr als zwei Millionen im früheren Westen, während das weitläufige Mecklenburg-Vorpommern gut die Hälfte des neuen Kirchengebietes stellt. Hier liegen Chancen für eine neue Kirche, wenn sie sich als verlässlicher, warmherziger und couragierter Partner in Position bringen kann. Hier kann eine Zukunft aber auch verloren werden. Nicht zuletzt, weil sie sich mehr Zulauf gerade in der Fläche erhoffen, aus der sie sich zuletzt weiterhin zurückziehen mussten, haben die beiden Ost-Kirchen der Fusion zugestimmt - nicht nur frohen Herzens, wie der pommersche Bischof Hans-Jürgen Abromeit am Vorabend der Vereinigung eingestand.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken