Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.05.2012

Das Kita-Dilemma

Kommentar von Christian Klemm

In der Not frisst der Teufel Fliegen. So muss man die Äußerungen des Städte- und Gemeindebundpräsidenten Roland Schäfer interpretieren, der ab Mitte des nächsten Jahres ungelernte Kräfte in Kitas einsetzen will. Sein Vorschlag zeigt, wie aufgeschmissen die Kommunen beim lahmenden Ausbau von Kindertagesstätten sind. Ab Mitte des kommenden Jahres gibt es einen Rechtsanspruch für alle Kinder unter drei Jahren auf einen Platz. Die Politik nimmt an, dass rund 35 Prozent der Eltern diesen Anspruch wahrnehmen werden. Das sind 750 000 Plätze. Die aber gibt es noch nicht, mehr als 200 000 Kitaplätze und tausende Erzieherinnen fehlen noch.

Jetzt suchen die Kommunen nach schnellen Lösungsmöglichkeiten für das Problem. Wird der Vorschlag Schäfers Realität, dann dürfte sich die Betreuung in den Einrichtungen verschlechtern. Die Leittragenden seines Notfallplans sind demnach zuallererst die Kleinkinder, die eigentlich von qualifiziertem Personal und nicht von von pädagogischen Neuanfängern beaufsichtigt werden sollten. Das Fatale daran: Kollektive Erziehung in den ersten Lebensjahren ist für ein Kind besonders wichtig. Dort entwickelt es sein Rollenverhalten, lernt andere Kinder zu respektieren und erwirbt die Fähigkeit, gemeinsam Probleme zu erkennen und zu lösen. Das zu vermitteln, ist Aufgabe des Kitapersonals. Und ganz offensichtlich sind Ungelernte trotz guter Absichten dazu nur sehr bedingt in der Lage - wenn überhaupt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken