Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.05.2012
Meine Sicht

Mietbremse

Bernd Kammer fordert mehr Schutz für Sozialmieter

Guten Willen kann man dem Stadtentwicklungssenator sicher nicht absprechen, aber seine bei jeder Gelegenheit verkündete Absicht, die Mietentwicklung zu dämpfen, konnte Michael Müller bisher kaum umsetzen. Sein geplantes »Bündnis für bezahlbare Mieten« stößt beim Finanzsenator nicht gerade auf Begeisterung. Besonders zu spüren bekommen das ausgerechnet Bewohner von Sozialwohnungen, deren Miete heute meist mehr als die in nicht subventionierten Wohnungen vergleichbarer Lage kostet. Das ist so, weil wegen des Förderabbaus die Miete jährlich um 13 Cent pro Quadratmeter erhöht werden darf.

Am Kottbusser Tor führt das dazu, dass Sozialmieter bis zu 50 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben müssen und das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger auffordert, die Unterkunftskosten zu senken. Die Bewohner wollen dies nicht länger einfach so hinnehmen. Am Wochenende haben sie am Platz ein Protestcamp eingerichtet, um auf ihre »existenzbedrohende Situation« hinzuweisen. Sie wollen so lange bleiben, bis es wieder eine Kappungsgrenze für die Mieten in Sozialwohnungen gibt.

Mit dem »Bündnis für bezahlbare Mieten« will Müller erreichen, das geringverdienende Haushalte in landeseigenen Wohnungen nicht mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben müssen. Für Sozialwohnungen sollte das erst recht gelten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken