Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sabine Ränsch, dpa
30.05.2012

Umstrittene Bewerbung

Wird Frankfurt am Main Umwelthauptstadt?

Frankfurt am Main hat die höchsten Häuser in Deutschland, den größten Flughafen und die meisten Pendler. Jetzt bewirbt sich die Stadt um den Titel »Umwelthauptstadt«. Nicht alle Bürger sind einverstanden.

Frankfurt am Main. Frankfurt als europäische Umwelthauptstadt? Im Rennen um den Titel »Grüne Hauptstadt Europas 2014« liegt die Stadt jedenfalls gut. Von 18 Städten, die sich bei der EU-Kommission beworben hatten, sind drei im Finale - neben Frankfurt am Main sind dies Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen und das englische Bristol. Sie haben sich mit ihrer Bewerbung in der ersten Runde unter anderem gegen Brüssel, Paris, Rotterdam, Turin und Wien durchgesetzt. Der Gewinner wird Ende Juni gekürt und darf den Titel ein Jahr lang tragen. Ein Preisgeld gibt es nicht.

Alle drei Finalisten wollen mit Energieprojekten punkten und haben Programme zum Klimawandel aufgelegt. Zwölf sogenannte Umweltindikatoren wurden bewertet, darunter Nahverkehr, Natur und Artenvielfalt, Luftqualität, Lärmbelastung, Abfallmanagement oder Energieeffizienz.

Für Frankfurt am Main sei schon die Bewerbung um den Titel »Green City« ein Erfolg, sagt Janina Steinkrüger vom Umweltdezernat. Viel langfristig Bleibendes sei bereits in der ersten Runde erreicht worden, etwa die Gründung eines Nachhaltigkeitsrats. Bei der Bewerbung im vergangenen Jahr hatte Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) gesagt, es gehe nicht nur um den Ehrentitel für ein Jahr, sondern um eine strategische Weichenstellung für das 21. Jahrhundert. Als Pluspunkte für sich führt die Stadt unter anderem eine Pionierrolle bei Passivhäusern, Investitionen in erneuerbare Energien, den Grüngürtel um die Stadt oder sein Netz für den öffentlichen Personennahverkehr an. Am 8. Juni werde die Stadt ihr Konzept in Brüssel der EU-Kommission vorstellen, sagt Steinkrüger.

Doch es gibt in der Stadt auch kritische Stimmen. Frankfurt könne nicht Umwelthauptstadt werden, denn die neue Landebahn am Flughafen werde die Umweltbelastung nicht verringern, sondern durch Fluglärm und Emissionen dramatisch erhöhen, meinen die Frankfurter Bürger Initiativen gegen den Flughafen. »Der Aufenthalt im Frankfurter Stadtwald, auf den die Stadt Frankfurt am Main immer so stolz war, wird zeitlich limitiert werden müssen«, heißt es in einer Mitteilung.

Seit der Eröffnung der neuen Landebahn am Flughafen im Oktober bekommen die südlichen Stadtteile und der nahe gelegene Stadtwald erheblich mehr Lärm ab, die Proteste haben trotz Nachtflugverbots nicht nachgelassen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken