Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hilmar König, Delhi
30.05.2012

Kein letzter Hafen für die »Exxon Valdez«

Indischer Gerichtshof zweifelt an der Harmlosigkeit des Unglückstankers

Die »Exxon Valdez« wartet vor Indien auf ihre Abwrackung. Das Land jedoch hat große Umweltbedenken.

Seit über einem Monat liegt der ehemalige Unglückstanker »Exxon Valdez«, inzwischen umgetauft auf den Namen »Oriental Nicety«, in indischen Gewässern vor Anker. Aus Umweltschutzgründen darf der 213 000-Tonner vorerst jedoch keinen Hafen zum Abwracken anlaufen. Das verfügte am 3. Mai der Oberste Gerichtshof des Landes. Gopal Krishna von der »Toxic Watch Alliance« sprach von einem »Meilenstein für die indischen Umweltschützer«.

Der Entscheidung schloss sich kürzlich auch die Seebehörde des Unionsstaates Gujarat an, die zunächst grünes Licht gegeben hatte. Nun will sie den Zustand des Frachters noch einmal genau untersuchen lassen. Die Richter fordern Garantien, dass durch das Zerlegen des Tankerriesen auf dem Schiffsfriedhof Alang am Arabischen Meer keine Schadstoffe in die Umwelt gelangen.

Zuvor hatte die Umweltgruppe »Research Foundation for Science« in einer Petition an das Oberste Gericht um detaillierte Informationen ersucht, ob das Schiff frei von toxischen Materialien wie Quecksilber, Asbest, Arsen oder Ölresten ist, wie es die internationale Basel-Konvention über die Entsorgung gefährlichen Abfalls festschreibt. Laut diesem auch von Indien unterzeichneten Dokument soll Giftmüll im Ursprungsland entsorgt und nicht in Entwicklungsländer verhökert werden, wo er meist unter umwelt- und gesundheitsschädigenden Bedingungen »beseitigt« wird. Die »Exxon Valdez« verursachte im März 1989 im Prinz-Williams-Sund von Alaska eine Umweltkatastrophe, als sie auf einen Felsen auflief und aufgerissen wurde. 40 Millionen Liter Öl liefen aus und verseuchten einen rund 2000 Kilometer langen Abschnitt der US-Küste. Der finanzielle Schaden belief sich auf mindestens 15 Milliarden Dollar. Nur ein Viertel der dortigen Fauna und Flora des Meeres überlebten.

Danach wechselte das 1986 gebaute Schiff fünfmal Besitzer und Namen. 2010 wurde es durch eine Kollision im Südchinesischen Meer erneut beschädigt. Im März 2012 verkaufte das chinesische Unternehmen COSCO die zum Sperrgutfrachter umgebaute »Ori-ental Nicety« für 15,8 Millionen Dollar nach Hongkong. Die dortige Firma »Best Oasis«, ein Ableger der in Gujarat ansässigen indischen Gesellschaft »Priya Blue Industries«, macht Profit mit dem Abwracken, das meist unter gesundheitsgefährdenden Arbeitsbedingungen erfolgt, den Beschäftigten jedoch ein relativ gutes Einkommen sichert. In und um Alang leben von diesem Industriezweig Hunderttausende.

Nicht zum ersten Mal müssen sich indische Gerichte in die Genehmigungsverfahren zum Verschrotten ausgedienter Ozeanriesen einschalten: 2009 veranlassten sie das Umweltministerium, der als »Giftpott« bezeichneten »Platinum II« die rote Karte zu zeigen - die einstige »SS Independence« der US-Marine war zu stark mit Giftstoffen belastet. 2006 musste der asbestverseuchte frühere französische Flugzeugträger »Clemenceau« vor Alang kehrtmachen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken