30.05.2012

Menschenrechtsgericht rügt russischen Angriff

Straßburg (AFP/nd). Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland erneut wegen eines Bombenangriffs in Tschetschenien verurteilt. Moskau habe mit der Attacke eine Mutter und fünf ihrer Kinder getötet, stellte das Gericht am Dienstag fest. Die Straßburger Richter wiesen Moskau an, dem 52 Jahre alten Vater der Kinder 300 000 Euro Schmerzensgeld zu zahlen. Das Urteil betrifft einen Angriff der Armee auf das tschetschenische Dorf Rigachoj im April 2004.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken