Miriam Nicolai 30.05.2012 / Ausland

Wenn Schafik gewinnt, sind wir tot

Akteure der ägyptischen Revolution unzufrieden mit Wahlausgang

Schon aus den Überschriften der liberalen Zeitungen Ägyptens spricht das Entsetzen: Einen »Albtraum« nennen sie das Ergebnis der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen.

Am Montagnachmittag gab das Oberste Wahlkomitee Ägyptens die Ergebnisse der Abstimmung bekannt, die am Mittwoch und Donnerstag stattgefunden hatte: In einer Stichwahl am 16. und 17. Juni werden Mohamed Mursi und Ahmed Schafik gegeneinander antreten, also der Kandidat der Muslimbrüder gegen den letzten Premierminister des gestürzten Präsidenten Husni Mubarak. Mursi erhielt demnach knapp 25 Prozent der Stimmen, Schafik 24 Prozent.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: