Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
31.05.2012

Von Spitzelpolizisten und Schubsereien

Thüringer LINKE-Parlamentarier verurteilt

Der Thüringer Landtagsabgeordnete der LINKEN Frank Kuschel wurde wegen wegen Beleidigung und Widerstands gegen Polizisten zu einer Geldstrafe verurteilt. Er will nun in Berufung gehen.

Auf Kritik und Unverständnis ist in den Reihen der Thüringer LINKEN ein Urteil des Erfurter Amtsgerichts gegen den Landtagsabgeordneten Frank Kuschel gestoßen. Kuschel, kommunalpolitischer Sprecher der Linksfraktion, war am Dienstag zu einer Geldstrafe von 3200 Euro verurteilt worden. Das Gericht begründet seinen Beschluss damit, dass der 50-jährige Parlamentarier im Oktober 2009 in einem Erfurter LINKE-Wahlkreisbüro, der zugleich als Jugendtreff dient, einen Polizisten in Zivil als »Spitzelpolizisten« beschimpft habe. Einen weiteren Polizisten habe Kuschel geschubst und weggestoßen und damit gezielt angegriffen.

Beamter mit Spätzündung

Kuschel will diese Strafe wegen »Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte« nicht auf sich sitzen lassen. Mit einer Berufung will er eine erneute Zeugenvernehmung und Neubewertung der Vorgänge vor dem Landgericht erreichen. Er habe sich vor Ort den Polizeibeamten gegenüber als Abgeordneter ausgewiesen und dazu beigetragen, Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Jugendlichen zu verhindern, so der Abgeordnete. Der betroffene Polizist habe sich im Übrigen erst nach zweieinhalb Jahren durch das Kuschel zur Last gelegte Wort »Spitzelpolizist« beleidigt gefühlt.

Auch den Vorwurf, einen Polizisten von hinten geschubst zu haben, nimmt Kuschel nicht hin: »Dafür bin ich nicht der Typ.« Wenn über 100 Personen auf 100 Quadratmetern stünden, seien intensive Personenbewegungen und Körperberührung nicht auszuschließen.

Kuschels Fraktionschef Bodo Ramelow, der die Urteilsverkündung persönlich verfolgte, übte scharfe Kritik an dem Richterspruch und der Begründung. »Ein Zivilpolizist, der sich nicht beleidigt fühlte und keine Anzeige erstattet hat, wird zum Dreh- und Angelpunkt einer Urteilsbegründung in einem Verfahren, bei dem 60 Polizisten und fünf zivil gekleidete Beamte im Einsatz waren«, erklärte Ramelow. Es sei »sehr befremdlich, dass ein Wahlkreisbüro zweier Landtagsabgeordneter offenbar als wenig schützenswert betrachtet wurde und ein Parlamentarier, der sich mit Ausweis schützend vor Personen stellt, vom Gericht zur Privatperson deklariert wurde«, so Ramelow.

Das Erfurter Wahlkreisbüro dient auch als linkes Jugendzentrum RedROXX. Bei einer gut besuchten öffentlichen Feier war es dort im Oktober 2009 zu einem massiven Polizeieinsatz gekommen. Die Polizei vermutete dort dem Vernehmen nach jugendliche Straftäter und erschien erstmals kurz nach 22 Uhr mit mehreren Einsatzwagen. Zunächst akzeptierten die Beamten den Hinweis, dass das RedROXX als Abgeordnetenbüro unter die Regeln der Immunität fällt, heißt in einer Mitteilung der LINKEN.

Gut eine Stunde später jedoch kehrte die Polizei mit Verstärkung zurück. Die Beamten überprüften alle männlichen Besucher erkennungsdienstlich und nahm zwei Tatverdächtige fest. Von der Überprüfung ausgenommen waren lediglich Abgeordnetenmitarbeiter.

Eine Retourkutsche?

In dieser aufgeheizten Atmosphäre habe es auch »die eine oder andere verbale Auseinandersetzung« gegeben, so Kuschel. Dazu trug auch bei, dass »die Polizei eingestehen musste, dass beim Einsatz auch fünf Zivilfahnder tätig waren«. Trotz heftigen Wortwechsels sei der Einsatz letzten Endes »insgesamt ruhig« verlaufen.

Weil die Einsatzleitung nach ihrer Auffassung jedoch nicht immer alle Einsatzkräfte »im Griff« hatte und der rechtliche Rahmen des Einsatzes in Teilen umstritten war, reichte die Landtagsabgeordnete Susanne Hennig, um deren Wahlkreisbüro es ging, drei Wochen später eine Dienstaufsichtsbeschwerde ein. Erst danach folgten Strafanzeigen gegen Susanne Hennig und Frank Kuschel.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken