Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
31.05.2012

Gehetzt

Standpunkt von Christin Odoj

So sieht also eine ewig Getriebene aus. Fast könnte sie einem sogar leidtun. Erst zwingt die CSU Kristina Schröder dieses lästige Betreuungsgeld auf, um sich kurz vor den Landtagswahlen bei der bayerischen Wählerklientel zu profilieren, und nun soll sie innerhalb eines knappen Jahres 160 000 fehlende Kitaplätze aus dem Jackettärmelchen schütteln.

So sieht eine Familienministerin aus, die viel zu lange den Kopf in den Sand steckte. Jetzt muss sie die unbeliebte Herdprämie und den Kitaausbau als Liebesheirat verkaufen, dabei brechen ihr von allen Seiten die Dämme weg. Die Diskussionen um eine Verfassungsklage und eine eventuelle Zustimmungspflicht des Bundesrates zum Betreuungsgeld sind noch nicht vom Tisch, und auf einmal werden die Stimmen der gehetzten Landesfürsten, die eine Rücknahme des Rechtsanspruches fordern, immer lauter.

Den Schwarzen Peter reicht sie galant an die ohnehin schon hoch verschuldeten Kommunen weiter. Mit einem »zinsgünstigen« Darlehen sollen sie die ehrgeizige 160 000-Marke - die mittlerweile wöchentlich nach oben korrigiert wird- ins Ziel retten. Auch der hässliche Zwilling des Gehetzten, der blinde Aktionismus, muss nun richten, was kaum mehr zu schaffen ist. So werden zur Not Bauvorschriften für Kitas gelockert und »Quereinsteiger« rekrutiert, um über den eklatanten Fachkräftemangel wegzutäuschen. Beruhigend ist nur, dass noch 14 Monate bleiben, um einen Anwalt für die Klage auf einen Kitaplatz zu finden. Die ungewollten 100 Euro Betreuungsgeld wären da gut angelegt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken