Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gunnar Decker
31.05.2012

Paranoia?

Mark Lombardi - Kunst und Konspiration

Aus der Ferne sehen sie aus wie Wolken. Diese Art Blick auf die Pfeilsysteme des Mark Lombardi wäre ein originär ästhetischer. Aber Lombardi, der sich 2000 das Leben nahm, fühlte sich als Rechercheur im Reich der Vernetzungen von Macht und Geld, um nicht von Filz zu sprechen. Ein Ermittler, wie man ihn sich auch bei Polizei oder Geheimdienst vorstellen kann: immer Informationen sammelnd und diese penibel archivierend. Wozu?

Da zeigt sich jemand davon fasziniert, Zusammenhänge herzustellen. Weist jede Information nicht bereits wieder auf eine andere hin? Und Lombardi notierte das, was er in Zeitungen und Büchern las, auf vielen tausend Karteikarten und begann schließlich mit seinem großen Projekt der Visualisierung der Informationsflut. »Narrative Structures«, so lautet das, was sich auf großen Karten als ein einzigartiges Pfeilsystem wiederfand. Von diesem Namen geht ein Pfeil zu jenem. Von diesem Ort zu jenem. So werden Zusammenhänge sichtbar, und erstaunt stellt man fest, wessen Name da plötzlich eine Ballung von Pfeilen auslöst. Wer wendet sich wann an wen? Wann taucht Osama bin Laden das erste Mal im Zusammenhang mit George Bush jun. auf?

Lombardi zeichnete die Seekarten der beginnenden Informationsgesellschaft. Eine Topografie von Mensch und Ereignis in Bezug auf das, was man von ihrem Zusammentreffen wissen kann. Ist das nun eine besonders radikale Form von Aufklärung oder das Gegenteil davon - pure Paranoia, der Nebel des Faktischen, der den Blick trübt?

Schwer zu sagen, zumindest ist es eine Form der Grafik, die unseren unübersichtlichen Alltag anschaubar machen will - so dass die Hintergründe von Ereignissen sichtbar werden. Dokumentarkunst mit Rechercheauftrag in eigener Sache. So könnte man es nennen. Aber was ist das für ein Mensch, für den jede Begegnung letztlich in einem Pfeil endet? Und was sagt dieser über die Natur dieser Begegnung aus? Nichts. Da zeigt sich die Grenze der grafischen Wissens-Sammlungsmethode Lombardis. Dieser von ihm im höheren Auftag der Kunst betriebene Nachrichtendienst hantiert - wie alle anderen Nachrichtendienste der Welt auch - mit lauter Informationen, die ein einziges Gestrüpp ergeben. Wer aber urteilen will über die Natur bestimmter Ereignisse, der muss irgendwann seinen Blick von den Diagrammen lösen.

Wie entsteht ein wesentliches Urteil über die Vielzahl der Phänomene? Irgendwann muss man springen, vom bloßen Sammeln von Informationen zum Denken, zum Verstehen. Lombardi versuchte mit einer Linien-Struktur das bloß Quantitative der Information zu überwinden. Doch dem neuen Netz, dem Internet, in dem sich alles sammelt und in dem auch alles wieder spurlos verloren gehen kann, stand der Karteikartensammler und Pfeilzeichner wie der Bewohner eines untergegangen Kontinents gegenüber. Die digitale Welt des Zugleich aller Realitäts- und Zeitebenen muss dieses Sammelfossil eines analogen Zeitalters tief erschreckt haben. Doch der Mensch Lombardi, die Antriebe seiner obsessiven Informationssammelwut, bleiben auch nach diesem sorgfältigen filmischen Annäherungsversuch der jungen Regisseurin Mareike Wegener weiter im Dunkeln.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken