Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
01.06.2012

Innenminister zeigen Zähne

Von der IMK kommen bedenkliche Vorschläge

Salafisten, Rocker und Fußball-Rowdys: Viel Diskussionsstoff für die derzeit in Mecklenburg tagende Innenministerkonferenz (IMK). Dabei schießen einige Politiker mit ihren Vorschlägen weit über das Ziel hinaus.
1

Seit Mittwoch tagt die Konferenz der 16 Landesinnenminister und -senatoren im schönen Göhren-Lebbin inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte. Doch die Ressortleiter haben keine Zeit für Idyllisches, denn die Probleme drängen: Da sind zum einen die bärtigen jungen Männer, die Korane in Fußgängerzonen verteilen und sich mit der Polizei prügeln. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) bekräftigte seine Maximalforderung nach einer »Grundrechtsverwirkung« für die schlimmsten jener Salafisten. Darunter versteht Schünemann vor allem die Einschränkung der Meinungsfreiheit. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) sprach sich für ein Verbot der Salafisten aus. Ob sich die etwa 3800 Anhänger der Sekte von solch Verboten beeindrucken lassen, bleibt abzuwarten.

Die bis Freitag tagende Konferenz widmet sich zudem der angeblich zunehmenden Gewalt in Fußballstadien. Ginge es nach dem derzeitigen Vorsitzenden der Innenministerkonferenz, Lorenz Caffier (CDU), dann würden sich deutsche Fußballarenen demnächst in Überwachungszentren verwandeln. Der ehemalige Mähdrescherverkäufer hatte schon zu Beginn seiner Amtszeit im Januar erklärt, dass die Gewalt beim Fußball zum Schwerpunktthema seiner einjährigen Amtszeit werde. Damals wie heute plädiert der Mecklenburger für Gesichtsscanner an Stadieneingängen. Somit würde das Gesicht eines jeden Besuchers von einer Kamera aufgenommen und mit einer entsprechenden Datenbank abgeglichen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich legte noch einen drauf und drohte den Fans mit der Abschaffung von Stehplätzen in Stadien. Zudem begrüßte er die Idee, Hooligans mit elektronischen Fußfesseln auszustatten.

Ein weiterer Schwerpunkt des Treffens ist das Verbot von Rockerclubs wie den Hells Angels. IMK-Chef Caffier meinte am Donnerstag, dass es durchaus Anzeichen für eine bundesweite Vernetzung der Clubs gebe. Belastbare Beweise lägen allerdings noch nicht vor. Innenminister Friedrich zeigte sich skeptisch: »So lange diese Beweise nicht eindeutig geführt werden können, muss man länderspezifisch vorgehen.« Doch auch das koordinierte Vorgehen der Länder könne sehr effizient sein, betonte Friedrich. Die Rocker machen sich den Föderalismus zunutze, indem von Verboten bedrohte Clubs einfach in ein benachbartes Bundesland ziehen. So geschehen erst vor wenigen Tagen in der Hauptstadt, wo sich ein Chapter der Berliner Bandidos den Potsdamer Hells Angels anschloss.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken