Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Alexander Ludewig
01.06.2012
Einwurf

Unfall 2.0

»So einzigartig wie Berlin«, bezeichnet sich Hertha BSC selbst. Parallelen zwischen der Hauptstadt und dem dort ansässigen Fußball-Bundesligisten gibt es in der Tat einige, wenngleich keine allzu rühmlichen. Schulden haben beide. Allerdings hat die Alte Dame in den letzten Wochen ziemlich an Anziehungskraft verloren, so sexy wie die Weltstadt ist sie in der Zweitklassigkeit wohl nicht mehr. Nachdem in zweiter sportgerichtlicher Instanz der Abstieg nicht abgewendet werden konnte, haben die Mitglieder von Hertha BSC auf der Vereinsversammlung einen Einspruch dagegen vernünftigerweise abgelehnt.

Um im Bild zu bleiben: Was für Berlin der Skandal um den neuen Hauptstadtflughafen ist, ist für Hertha BSC der zweite Abstieg innerhalb von zwei Jahren. Allerdings wiegt dieser jetzt sehr viel schwerer, als der 2010, den die Vereinsverantwortlichen als »Betriebsunfall« verniedlichten. Unter größtem finanziellen Aufwand gelang der sofortige Wiederaufstieg. Nun geht es mit halbiertem Personaletat (13 Millionen Euro) und erheblichen Schulden ins Unterhaus. Leistungsträger wie Raffael werden diesmal nicht zu halten sein, Geld für neues, qualitativ gleichwertiges Personal ist nicht vorhanden. Unfall 2.0 sozusagen.

Zudem drohen einigen Spielern nach den Vorfällen im Relegationsspiel bei Fortuna Düsseldorf empfindlich harte Strafen. Der Deutsche Fußball-Bund fordert für Kapitän Lewan Kobiaschwili nach dessen Angriff auf Schiedsrichter Wolfgang Stark gar eine Sperre von einem Jahr. Torwart Thomas Kraft, André Mijatovic und Christian Lell drohen vier bis sechs Wochen Pause. Dem Einspruch der Berliner in dieser Sache ist mehr Erfolg zu wünschen.

Am tragischsten allerdings ist die fehlende Selbstreflexion bei Hertha BSC. Präsident Werner Gegenbauer und Manager Michael Preetz dürfen einfach weitermachen. Zwei Abstiege und fünf verschiedene Trainer in zwei Jahren sind im Berliner Fußball scheinbar immer noch ein ausreichend gutes Zeugnis. So konnte Preetz auf der Mitgliederversammlung stolz den sechsten Übungsleiter unter seiner Ägide präsentieren: Jos Luhukay.

Applaus gab es für den Coach, der den krassen Außenseiter FC Augsburg in der ersten Liga gehalten hat. Ein Fünkchen Hoffnung? Könnte man denken. Doch was sagte der 48-Jährige bei seiner offiziellen Vorstellung: »Wir müssen den Betriebsunfall korrigieren.« Die Demut, einer der Augsburger Erfolgsfaktoren, ist Luhukay im neuen Trainingsanzug ziemlich schnell abhanden gekommen. Hertha BSC und Berlin passen scheinbar doch zusammen.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken