Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Matthias Bossaller, dpa
01.06.2012

Den Blick nach vorn

Füchse Berlin schlagen Lemgo 36:24 und erreichen erneut die Champions League

Die Handballer der Füchse Berlin haben mit der erneuten Qualifikation für die Champions League »Geschichte geschrieben«, wie Kapitän Torsten Laen fand. Trotz des großen Erfolgs sieht Manager Bob Hanning noch Steigerungspotenzial.

In der Stunde des Triumphes richtete Bob Hanning den Blick bereits auf die kommende Spielzeit der Füchse. »Wir haben eine überragende Saison gespielt. Doch das zählt jetzt alles nicht mehr. Wir müssen deswegen wieder einen draufsetzen«, sagte der Manager des Berliner Handball-Bundesligisten, der sich nach dem 36:24-Heimsieg gegen den TBV Lemgo als Tabellendritter im zweiten Jahr in Folge für die Champions League qualifiziert hat.

Hanning weiß genau, dass sich der mittlerweile in der Spitze etablierte Hauptstadtklub auf seinem zweiten Coup nicht ausruhen darf. »Wenn wir die gleiche Leistung in der kommenden Saison bringen, werden wir Siebter«, betonte er, »das reicht nicht mehr, weil all die anderen Klubs besser werden«. In der Tat: Vereine wie der abgestürzte Meister Hamburg, die Rhein-Neckar Löwen, Flensburg oder Magdeburg werden alles daran setzen, den Füchsen das Leben schwerzumachen.

Die Berliner haben den Erfolg des Vorjahres trotz der Doppelbelastung durch die Champions League bestätigt. »Davon hätte ich nicht zu träumen gewagt«, gesteht Hanning, der trotz allem noch Potenzial nach oben sieht: Superstar Iker Romero sei jetzt auf einem Level, »wo er uns noch mehr helfen kann«. Die Youngster Johannes Sellin und Colja Löffler müssten nun den nächsten Schritt gehen und Evgeni Pevnov könne in der Defensive noch besser spielen. Um die Qualität noch weiter anzuheben, werde es aber keine weiteren Neuzugänge neben dem Barcelona-Star Konstantin Igropulo geben.

Der Verlust des unter großem Applaus verabschiedeten Rückraumschützen Alexander Petersson, der in der kommenden Saison sein Glück bei den Rhein-Neckar Löwen sucht, werde durch den russischen Nationalspieler kompensiert. »In der Offensive passt er noch besser zum System von Spielmacher Bartlomiej Jaszka«, befand Hanning.

Nach der Verabschiedung Peterssons feierten sich Fans und Team gegenseitig. Die Anhänger hielten ein Plakat hoch, auf dem stand: »Danke Jungs für diese geile Saison.« Auf dem Spruchband der Spieler war zu lesen: »Danke für eure tolle Unterstützung.« Kapitän Torsten Laen zog das knappe Saisonfazit: »Wir haben Geschichte geschrieben.« Mark Bult, der gegen Lemgo zwölf Tore warf, fand es »einfach unglaublich, was wir wieder geleistet haben.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken