Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
01.06.2012
Brandenburg

Atommüll auf der Havel

Proteste gegen gefährlichen Transport aus dem stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim

Mit fast 250 Beteiligten üben Feuerwehr, Polizei, Deutsches Rotes Kreuz, Technisches Hilfswerk und Bundeswehr am Sonnabend in Bergholz-Rehbrücke bei Potsdam das Vorgehen bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn. Allein 100 Personen spielen dabei die Verletzten.

Das Szenario: Ein Tankwagen mit defekten Hydraulikleitungen hinterlässt eine Ölspur. Die Bremsen der nachfolgenden Fahrzeuge versagen deswegen und es kommt zu Auffahrunfällen. Für die Übung wird die Ladestraße zwischen Bahnhof Rehbrücke und Drewitzer Straße gesperrt, meldete die Potsdamer Stadtverwaltung.

Indessen droht eventuell eine echte Havarie. Die Stadt könne sich darauf jedoch nicht vorbereiten, weil sie offiziell davon gar nichts wisse, erklärte der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Potsdam. Auf dem Wasserweg nähern sich demnach zwei je 160 Tonnen schwere Dampferzeuger aus dem bereits stillgelegten Atomkraftwerk Obrigheim in Baden-Württemberg. Das Schiff fuhr am 24. Mai los und soll am 4. Juni im Hafen von Lubmin eintreffen. Möglicherweise schippert der Atommülltransport am Sonnabend über die Havel durch Potsdam und Berlin-Spandau.

Das sei eine »gruselige Vorstellung«, wenn das Schiff das diesjährige Hochschulsommerfest passiert, gab AStA-Kulturreferentin Claudia Fortunato zu bedenken.

Als Reaktion auf den Atommülltransport sollte bereits gestern Abend im Babelsberger Kino »Thalia« ein Dokumentarfilm zur Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima gezeigt werden. Für den Streifen »Hibakusha« redeten die Bundestagsabgeordnete Dorothee Menzner (LINKE) und der Journalist Ralph T. Niemeyer mit Opfern und Wissenschaftlern sowie mit Überlebenden der Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki. In der anschließenden Diskussion sollte es um die »auch hier allgegenwärtige Gefahr durch radioaktive Strahlung gehen«, kündigte AStA-Umweltreferentin Anneka Cooke an.

Stromaufwärts sind Proteste vorgesehen, beispielsweise eine Kundgebung heute Mittag in Hennigsdorf und um 17.30 Uhr eine Mahnwache am Spaßbad »Turm« in Oranienburg. Der ehemalige Kanurennsportler Thomas-David Lühmann hat alte Sportkameraden und Wassersportvereine in einem Brief aufgefordert, sich zu beteiligen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken