Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Art Kohr
02.06.2012

Zweite Premiere nach über 1000 Jahren

MAKRUK-TURNIER: Zwei Zwölfjährige aus Bangkok und Hamburg kommen auf die Plätze eins und zwei

dbed7528cfeeca14f9ac325fb27a9c5b.jpg
Makruk-Talente: Turniersieger Panwasso Jinaporntham aus Bangkok (r.)

Durch die überfluteten Reisfelder schiebt sich die Armee voran, Elefanten, Reiter und Fußsoldaten. Schritt für Schritt im kniehohen Wasser, langsam aber unaufhaltsam. Die Flanken werden geschützt von flachen schnellen Booten.

Eine amphibische Militäroperation, wie sie sich unzählige Male wiederholt hat in der wechselvollen Geschichte Südostasiens. So dass jenes Szenario - an diesem Frühsommertag in Hamburg anschaulich gemacht mit einer Installation aus farbenfrohen Figuren - zugleich auch zur Ausgangslage geworden ist für das strategische Spiel »Makruk«. Nach seiner ersten Blüte während des Aufstiegs der Khmer-Kultur im 10. Jahrhundert, feiert es justament dieser Tage eine zweite Weltpremiere: im Asien-Afrika-Institut gleich neben dem Hauptgebäude der Hamburger Universität.

Zum ersten Mal versammeln sich Fans der besagten Schachvariante, die in Thailand, aber auch im benachbarten Kambodscha viel populärer ist als die international standardisierte Version des Mattsports, viele tausend Kilometer fern der Heimat, um in der Diaspora ein richtiges Turnier auszutragen. Zu gewinnen ist ein Cup, den das örtliche Honorargeneralkonsulat gesponsert hat, und das passt zum Anlass des Turniers selbst. Es findet im Rahmen eines zweitägigen Symposiums statt, das 150 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Thailand würdigt. Den Pokal holt, wen wundert's, natürlich ein »Einheimischer«, der 12-jährige Panwasso Jinaporntham aus Bangkok. Sein Vater, der zweimal promovierte Dr. Dr. Suthin Jinaporntham, gehört übrigens zu den parallel tagenden Experten beider Länder.

Auf Platz 2 folgt jedoch, und das ist eine kleine Sensation, ein waschechter norddeutscher Jung': Anton Känner, 12, von der Inte᠆grativen Grundschule Grumbrechtstraße in Hamburg-Harburg. Eine tolle Leistung, schließlich hat der aufgeweckte Vize-meister die Feinheiten des Makruk, das umsichtige Planung und einen langen Atem verlangt, erst vor wenigen Wochen gelernt. Entsprechend locker nimmt es Anton Känner, dass er gegen Panwasso Jinaporntham am Ende den Kürzeren gezogen hat: »Ist doch klar, zu Hause in Thailand hat der das ohne Ende geübt.«

Dass Professor Volker Grabowsky, am Asien-Afrika-Institut zuständig für Sprachen und Kulturen Südostasiens, das Siamschach überhaupt in das Programm des Thailand-Forums aufgenommen hat, geht zurück auf eine Initiative des nd-Autors René Gralla (der auch das eingangs erwähnte Demo-Set gebastelt hat). Jede Partie ist nämlich in Wahrheit interaktiver Geschichtsunterricht: Führer der Nation wie König Tak Sin (1734 - 1782), der nach der Zerstörung der alten Hauptstadt Ayutthaya 1767 durch die Burmesen die Invasoren wieder vertrieb, haben Makruk als mentales Training geschätzt. Nebenbei regt das Spiel zu aufschlussreichen soziologischen Betrachtungen an. Sein Regelwerk schließt Blitzniederlagen wie das unter Schachamateuren berüchtigte Schäfermatt praktisch aus; das ist wichtig in einer Gesellschaft wie der thailändischen, die demütigenden Gesichtsverlust um jeden Preis vermeiden möchte.

Es handelt sich also um einen spannenden interkulturellen Dialog am Brett. Folgerichtig ist es keine Übertreibung, als Thaiistik-Dekan Volker Grabowsky das Makruk-Turnier mit den Worten eröffnet: »Ein wahrhaft historisches Ereignis!« Das zugleich in die Zukunft weist, weil die Teilnehmer des Pokalwettkampfes ausnahmslos junge Talente sind, und unter ihnen auch mehrere ehrgeizige Mädchen.

2013 soll es eine zweite Auflage geben. Der dann 13-jährige Anton Känner ist auf jeden Fall wieder am Start. Mit einer klaren Ansage: »Dann hole ich den Pott.«

Weitere Infos zum Thailand-Symposium 2012 an der Universität Hamburg: www.thaiistik-gesellschaft.de/archive/TT2012/thaitag2012.html; Regeln des Makruk: de.wikipedia.org/wiki/Makruk

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken