Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hendrik Lasch
02.06.2012

Ärger um das »Werben für's Sterben«

Protest gegen Bundeswehr auf Leipziger Fest

Die Bundeswehr richtet auf dem Leipziger Stadtfest einen Abenteuerspielplatz mit Werbeeffekt ein. Friedensfreunde wollen protestieren, sind aber nicht erwünscht.

»Nichts für Warmduscher« - so wird der »Karrieretreff« beworben, mit dem die Bundeswehr auf dem seit gestern laufenden Stadtfest in Leipzig vertreten ist. Aufgebaut ist ein zehn Meter hoher Klettergarten, es gibt ein Stuntkissen und eine »Air Power Arena«, in der sich Besucher fühlen sollen wie »furchtlose Fallschirmspringer«. Der angekündigte Adrenalinschub soll Appetit machen auf mehr: Die Fähigkeiten, die der Abenteuerspielplatz fordert, würden, wie es in der Ankündigung heißt, »auch bei der Truppe gebraucht«.

Die reißerische Ankündigung weckt in Leipzig nicht nur Neugier, sondern stößt auch auf Protest. Das Friedenszentrum und der Verein »Friedensweg Leipzig« kritisieren, mit dem Karrieretreff werde die »Ausbildung für Krieg, Tod und Auslandseinsätze verharmlost und zum Freizeitspaß stilisiert«. Nach jahrelanger Abwesenheit trete die Bundeswehr jetzt umso massiver auf dem Fest auf. Nach Ansicht der Friedensfreunde solle die Truppe aber lieber über die wahren Interessen bei Auslandseinsätzen, über die Hinterbliebenenversorgung oder die posttraumatischen Belastungsstörungen informieren, unter der viele Kriegsrückkehrer leiden.

Aus Protest gegen den Bundeswehr-Auftritt sollen Flugblätter verteilt werden; daneben sollte es gestern Abend und heute eine Mahnwache an der »Glocke der Demokratie« geben, die auf dem Augustusplatz an die Ereignisse vom Herbst 1989 erinnert. Beteiligen wollen sich auch fünf Politiker der LINKEN, darunter OB-Kandidatin Barbara Höll. Die Stadtspitze missbrauche die Tradition der friedlichen Revolution von 1989, indem sie »ein friedvolles Stadtfest für Kriegspropaganda missbrauchen lasse«, kritisiert Stadtparteichef Volker Külow.

Ob die Mahnwache stattfinden kann, war allerdings gestern zunächst unklar. Der Veranstalter des Stadtfestes sagte der »Leipziger Volkszeitung«, man könne den Protest nicht zulassen. Der Vertrag mit der Stadt untersage Auftritte politischer Gruppierungen. Gegebenenfalls müsse man »vom Hausrecht Gebrauch machen«.

Torsten Schleip vom Friedenszentrum erklärte, auch wenn die »gewaltsame Entfernung« angedroht werde, hoffe man auf Unterstützung der Aktion. Auch der Protest gegen das Militär ist offenkundig nichts für Warmduscher.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken