Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reiner Oschmann
02.06.2012

Nadelstiche gegen Royalisten

Monarchiegegner sind beim Thronjubiläum der Queen Außenseiter

Von wegen Sparzwang: In Großbritannien wird drei Tage lang von Staats wegen gefeiert - nämlich das diamantene Thronjubiläum von Königin Elizabeth II.

Dieses Wochenende, wenn die Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Thronbesteigung von Queen Elizabeth II. (86) ihren Höhepunkt finden, werden weite Teile der Insel frei drehen. Eine Schiffsprozession auf der Themse in London, ein Zusatzfeiertag am Montag, Sondermarken, Straßenpartys, ein Song von Musicalmeister Andrew Lloyd Webber, die Anpflanzung »diamantener« Wäldchen, Flaggenparaden - für drei tolle Tage weicht britische Nüchternheit royalistischer Trunkenheit ...

Sehr zum Kummer der insularen Republikaner. Sie, die sich als Außenseiter fühlen und derzeit eine neue Popularitätswelle der Monarchin ertragen müssen, leiden auf dem Höhepunkt des Taumels wie die Hunde. Doch manche Republikaner, die die Ablösung der Erbmonarchie durch ein demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt fordern, wollen am Jubiläumswochenende sichtbar machen, dass die britischen Antimonarchisten nicht so klein sind, wie sie zur Stunde scheinen. Nach jüngsten Meinungsumfragen rechnen sich, je nach Fragestellung, »zwischen 22 und 50 Prozent der Bevölkerung« zu ihnen, wie der »Guardian« berichtet.

Bereits voriges Wochenende veranstalteten Antimonarchisten eine erste »alternative Straßenparty«, als sie in London-Putney vor das Haus von Vizepremier Nick Clegg (Liberaldemokraten) zogen und gegen die Sozialkürzungen der konservativ-liberalen Regierung unter David Cameron protestierten. Die 400 Demonstranten gaben den Auftakt zu ähnlichen Protesten in mehreren Landesteilen. Simon Hope, der mit seiner Tochter zum Protestpicknick vor Cleggs Anwesen gekommen war, sagte dem »Guardian«: »Die Regierung versucht mit dem königlichen Jubiläumswochenende die Menschen von den Streichungen und harten Zeiten abzulenken. Ich finde es prima, dass die Party in Cleggs Straße gezogen ist, weil er und die übrigen Regierungsmitglieder uns und unseren Forderungen nicht zuhören. Clegg kann uns hier nicht ignorieren, wir tragen die Demokratie vor seine Haustür.«

Optimistisch ist auch Graham Smith von »Republic«. Die republikanische Bewegung in Britannien sei »nicht einfach nur noch da, sie wächst. Seit der königlichen Hochzeit von Prinz William und der Bürgerlichen Kate voriges Jahr hat sich unsere Mitgliedschaft von 7000 auf rund 22 000 verdreifacht.«

Dieses Wochenende wollen die Mitglieder während der königlichen Schiffsparade auf der Themse mit einem »achtbaren« Protest am Ufer auf sich aufmerksam machen. Einer der Aktivisten, T-Shirt-Produzent Vasco Wackrill aus Lancashire, sagte, seine Hemden gingen weg wie warme Semmeln. Sie seien Bestseller »für Leute in Zeiten großer Entbehrung, die nicht bereit sind, das 60. Jubiläum einer gealterten arbeitslosen Lady zu feiern, die auf Staatskosten schmarotzt«.

Selbstbewusst wie Wackrill müssen die Republikaner sein, erfreuen sich die Royals im Umfeld des Jubiläums doch einer Rekordbeliebtheit. 69 Prozent der Briten sagten repräsentativ, die Insel stünde ohne Monarchie schlechter, nur 22 Prozent fanden, ohne sie stünde sie besser da. Auffällig: Die Königstreue ist ziemlich gleichmäßig unter Klassen, Geschlechtern und Regionen verteilt, nur in Schottland meint mit 36 Prozent gut ein Drittel, Britannien würde es ohne Royals besser gehen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken