Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.06.2012

Millionen in der Fremde gefangen

Flüchtlingsbericht der UNO mit pessimistischer Prognose

Die Zahl der Flüchtlinge wird nach Schätzungen der Vereinten Nationen in den nächsten zehn Jahren weltweit deutlich zunehmen.

New York (dpa/AFP/nd). Neben dem Hauptgrund Krieg würden andere Fluchtursachen im kommenden Jahrzehnt stärker werden, sagte UN-Flüchtlingskommissar António Guterres am Donnerstag (Ortszeit) in New York bei der Veröffentlichung des aktuellen Weltflüchtlingsberichts.

Zu diesen Gründen zählte der Portugiese den Klimawandel, das Bevölkerungswachstum, die Verstädterung und den Mangel an sauberen Nahrungsmitteln, vor allem an Wasser.

»Die Welt sorgt schneller für Entwurzelungen als sie Lösungen produziert«, erklärte Guterres. »Das heißt, dass immer mehr Menschen über Jahre in der Fremde gefangen sind, unfähig zur Rückkehr nach Hause. Flucht und Vertreibung sind ein internationales Problem, und das benötigt eine internationale Lösung - und ich meine eine politische Lösung.« Die meisten der weltweit 43 Millionen Flüchtlinge seien im eigenen Land auf der Flucht, wird in dem neuen Report konstatiert. Das sind den Angaben zufolge etwa 26 Millionen. Die übrigen suchen Asyl in fremden Ländern und bleiben oft über Jahre oder gar Jahrzehnte dort. Weltweit gebe es zwölf Millionen staatenlose Menschen, ohne Dokumente oder einen Staat, der sie anerkennt. Diese Menschen seien in der Regel jahrelang in einer juristischen und oft auch humanitären Notlage.

Guterres betonte zudem, dass die Hilfe für Flüchtlinge immer schwieriger werde. Die Arbeit werde nicht nur aufwendiger, sondern in vielen Ländern auch immer gefährlicher. »In Ländern wie Somalia, Afghanistan, Jemen oder Irak heißt Hilfe für im Land vertriebene Menschen, dass man in einer schwierigen, gefährlichen Umgebung arbeitet, die ein tödliches Risiko sein kann.«

Als aktuelle Beispiele für die Zunahme der Zahl der Flüchtlinge nannte Guterres die Konflikte in Syrien und Mali sowie zwischen Sudan und Südsudan.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken