Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anke Stefan, Athen
04.06.2012

SYRIZA will mit dem Spardiktat brechen

Griechische Linksallianz stellte ihr Wahlprogramm vor

»Memorandum oder SYRIZA« - auf diese kurze Formel brachte Alexis Tsipras am vergangenen Freitag die Alternativen Griechenlands für die Parlamentswahlen am 17. Juni.

Einen Fehler gab der Fraktionschef der griechischen Linksallianz SYRIZA vor der Vorstellung des Wahlprogramms zu: Der Saal sei viel zu klein gewählt worden. Denn das Interesse in- und ausländischer Medien an dem Programm, nach dem Griechenland im Falle eines Wahlsieges der Linken regiert werden könnte, war riesig.

Verständlich, denn das Programm der Linksallianz stellt einen radikalen Bruch mit der bisher dem Land auferlegten Sparpolitik dar. Es gäbe kein besseres und kein schlechteres untaugliches Medikament gegen die griechische Krankheit, das Memorandum mit den Gläubigern könne man entweder umsetzten oder annullieren, erklärte Alexis Tsipras zu Beginn seiner Rede. »Wir werden es annullieren.«

Zu den ersten Maßnahmen einer Linksregierung gehörten die Rücknahme der Kürzungen von Mindestlohn und Arbeitslosengeld und die Abschaffung aller im Zuge der Memorandumspolitik eingeführten Sondersteuern, die kleine und mittlere Einkommen belasten, führte der SYRIZA-Spitzenkandidat aus. Das Steuersystem werde so umgestaltet, dass Spitzeneinkommen stärker und sozial schwächere Schichten weniger belastet werden. Gleichzeitig soll der Steuerflucht mit besserer personeller und technischer Ausstattung der Steuerämter ein Riegel vorgeschoben werden. Der Vetternwirtschaft im Staatsapparat kündigte Tsipras den Kampf an, unter anderem sollten alle staatlichen Ausgaben von einer zentralen Stelle überprüft werden. Auch die bisher üblichen teuren Beraterverträge werde es mit einer Linksregierung nicht geben.

Diese Abkehr von der Sparpolitik ist für SYRIZA nicht gleichbedeutend mit einer Abkehr von Euro und EU. Mit der Union will die Linksallianz die Bedingungen für die Rückzahlung der Schulden des Landes neu aushandeln. Ziel ist laut Tsipras die Streichung jenes Teils der Schulden, der auf unlautere Verträge beispielsweise mit Bestechung zurückzuführen ist, und die Kopplung der Rückzahlung an ein Wirtschaftswachstum Griechenlands. »Ohne eine gemeinsame europäische Lösung für das Problem der aufgehäuften Schulden und der Finanzierung des Wirtschaftswachstums kann Griechenland nicht gleichzeitig eine finanzielle Anpassung, einen Primärüberschuss im Staatshaushalt, die Bezahlung der Schuldzinsen und die Finanzierung öffentlicher Investitionen leisten«, appellierte Tsipras an die europäische Politik.

Bereits am Vortag hatte die rechte Nea Dimokratia (ND) ihr Wirtschaftsprogramm vorgestellt, in dem ebenfalls die Wiedererhöhung von Mindestlohn und Arbeitslosengeld, die Rücknahme verschiedener Sondersteuern und ein gerechteres Steuersystem in Aussicht gestellt werden. Antonis Samaras macht dies allerdings von der Zustimmung von EU und IWF abhängig.

Allen Umfragen zufolge liegen die beiden Parteien etwa gleichauf im Rennen um den Platz der stärksten Partei und die damit verbundenen 50 Bonussitze im 300-köpfigen Parlament.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken