Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Robert Kurz
04.06.2012
Kurz, Nick, Luft & Hickel

Faule Autokonjunktur

14a372fbea92862c367a9437e80962aa.jpg
»Eine auf Pump und Finanzblasen beruhende Scheinblüte.«

Zwar frisst sich die europäische wie die US-Schuldenkrise munter voran, aber der Weltkonjunktur scheint das wenig anhaben zu können. Insbesondere die deutsche Exportindustrie wähnt sich im Dauerfrühling. Allen voran die Autokonzerne, die immer neue Rekordzahlen melden. Das beweist, dass die Autoproduktion weiterhin ein Schlüsselsektor des Kapitalismus ist. An der Branche lässt sich exemplarisch ablesen, wohin die ökonomische Reise geht. Sind also die optimistischen Prognosen berechtigt, die für das kommende Jahrzehnt einen realwirtschaftlichen Aufschwung ohne Ende sehen wollen?

Es lohnt sich, die Struktur des Autobooms genauer unter die Lupe zu nehmen. Der Absatz in Europa scheint weiter zurückzugehen. Dafür ist der Export in die Schwellenländer, vor allem nach China, und in die USA geradezu explodiert. Wäre diese Konjunktur längerfristig tragfähig, müsste sie mit Klein- und Mittelklassewagen den Konsum der großen Bevölkerungsmasse beflügeln, während das teure Premiumsegment nur die Spitze auf breiter Basis bilden könnte. Aber es verhält sich genau umgekehrt. Treibsatz des vermeintlichen Autowunders sind die protzigen Luxuskarossen von Daimler, BMW oder Audi und die Sportwagen von Porsche.

In China wie in den USA geht die Schere zwischen Reich und Arm immer weiter auseinander. Das ist ein soziales und auch ein ökonomisches Problem: Wenn der Auto-Massenkonsum bei den unteren Einkommen weitgehend ausbleibt, ist das ein Zeichen für den fiebrigen Charakter der Luxuskonjunktur. Es handelt sich um eine auf Pump und Finanzblasen beruhende Scheinblüte.

Die zahlungskräftige neue Mittelklasse in China, deren Größe aufgrund der schieren Bevölkerungsmasse blendet, hat kein solides Fundament. Sie ist mit dem spekulativen Hochziehen von großenteils leerstehenden Wohnungs- und Bürogebäuden, Sportstadien und anderen Investitionsruinen verbunden, das von korrupten Parteikadern auf kommunaler und regionaler Ebene inszeniert wurde. Ihr Luxuskonsum ist kreditfinanziert oder mit irregulären Einkommen. Ganz ähnlich verhält es sich in den USA, wo die permanenten Finanzspritzen von Regierung und Notenbank nur bei einer Minderheit ankommen.

Es bedarf gar nicht des nächsten Finanzkrachs, um zu sehen, dass sich die globalen Premiumkonsumenten übernommen haben - auch im vielgelobten deutschen Wunderland: Die dicken Schlitten werden kaum noch in bar verkauft, sondern per Leasing. Man kann sie für einen vergleichsweise bescheiden anmutenden monatlichen Betrag erwerben. Dann wird die Luft der Finanzierung dünn, weil mancher schon am Limit des Einkommens angelangt ist.

Die PS-starken Renommierautos sind aber derart hochgerüstet, dass schnell Reparaturen anfallen. Was bei einem vor-elektronischen Kleinwagen noch relativ billig zu beheben war, fängt bei den Hochpreisautos mit 800 oder 1000 Euro erst an. Nicht nur in Deutschland sammeln sich in Autohäusern und Reparaturwerkstätten geleaste Prachtstücke an, weil ihre stolzen Nutzer die Reparatur (oder die nächste Rate) nicht bezahlen können. Ein kleiner Hinweis darauf, dass der Autoboom der Premiumklasse genauso faul sein könnte wie der Immobilienboom.

In der wöchentlichen nd-Wirtschaftskolumne erläutern der Philosoph Robert Kurz, der Ökonom Harry Nick, die Wirtschaftsexpertin Christa Luft und der Wirtschaftsprofessor Rudolf Hickel Hintergründe aktueller Vorgänge.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken