Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.06.2012

Schlecker im Brunnen

Kommentar von Grit Gernhardt

Das Aus für Schlecker war kaum besiegelt, da gingen schon die gegenseitigen Schuldzuweisungen los: Gewerkschaften, Mitarbeiter und Opposition werfen der FDP vor, sie habe durch ihre Weigerung, eine Bürgschaft für eine Transfergesellschaft zu übernehmen, dem insolventen Unternehmen den Todesstoß versetzt. In diese Kerbe schlägt nun auch Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz, der am Wochenende zusätzlich die Schlecker-Familie angriff: Sie hätte sich vergangene Woche einer Hilfszahlung verweigert, mit der die Zerschlagung eventuell noch hätte abgewendet werden können.

Den Vogel schießt allerdings die (zu Recht) von allen Seiten beschossene FDP ab: Ihrer Meinung nach haben Gewerkschaften und ehemalige Schlecker-Mitarbeiter die Insolvenz quasi eigenhändig verursacht. Erstere hätten durch Boykottaufrufe wegen schlechter Arbeitsbedingungen in den vergangenen Jahren die Marktposition der Drogeriekette stark geschwächt. Letztere hätten durch massenhafte Kündigungsschutzklagen nach ihrer Entlassung im März die Schlecker-Übernahme für Investoren unmöglich gemacht - Entschädigungszahlungen von 100 Millionen Euro standen im Raum.

Doch wie berechtigt oder absurd die Beschuldigungen auch sein mögen - den Entlassenen geben sie ihre Arbeitsplätze nicht wieder. Nötig wäre stattdessen Schadensbegrenzung - alle Beteiligten könnten ausnahmsweise einmal an einem Strick ziehen, um das in den Brunnen gefallene Kind wenigstens ein paar Meter wieder heraufzuholen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken