Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.06.2012

Ein Problem weniger

DFB-Elf baut auf einen gesunden Schweinsteiger

Wenn die deutsche Nationalmannschaft heute zur EM aufbricht, hat Bundestrainer Joachim Löw ein Problem weniger: Bastian Schweinsteiger (Foto: dpa/Gebert) wird zum Auftakt am 9. Juni gegen Portugal zur Verfügung stehen. »Bastian hat überhaupt keine Probleme mehr, keine Schmerzen«, sagte Teamarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Der 27-jährige Mittelfeldspieler habe »noch etwas Trainingsrückstand, aber ich gehe davon aus, dass er gegen Portugal endgültig fit ist«.

Am Freitag hatte Löw seinen 23-köpfigen EM-Kader noch einmal nach Hause geschickt, ehe sich der DFB-Tross heute in Frankfurt am Main zum Abflug ins EM-Quartier nach Gdansk wieder trifft. Für die Spieler gab es individuelle Trainingspläne. »Natürlich müssen Mario Götze, Miroslav Klose, Per Mertesacker und Bastian Schweinsteiger ein wenig mehr als die anderen machen«, sagte Löw.

Vor allem aber Schweinsteiger, der sich die Wadenverletzung im Champions-League-Finale des FC Bayern gegen Chelsea zugezogen hatte, soll die Zeit intensiv nutzen. »Bastian muss im läuferischen Bereich arbeiten, damit er am Montag ins Mannschaftstraining einsteigen kann«, so der Bundestrainer. Am Freitag will Löw dann entscheiden, »wer das Spiel gegen Portugal mit vollem Elan und absoluter Power bestreiten kann«. Sollte dies auf Schweinsteiger wider Erwarten nicht zutreffen, wäre Toni Kroos erster Kandidat auf dessen Platz in der Defensivzentrale neben Sami Khedira. SID

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken