Jürgen Amendt 05.06.2012 / Inland

Presse sieht kein Signal zum Aufbruch

Der Göttinger Parteitag hat vor allem Skepsis gegenüber der LINKEN hinterlassen

Sieg des Westens gegen den Osten, der Sektierer gegen die Reformer, fortgesetzte Spaltung - in den meisten Medien wird der Parteitag der Linkspartei in Göttingen nicht als Signal zum Aufbruch gewertet.

»Spiegel online« blickt bereits in die Zukunft. Der nächste Konflikt für die Linkspartei drohe schon bei der Kür der Spitzenkandidaten für die kommende Bundestagswahl. Der Parteitag habe keine Gewinner hervorgebracht, sondern »vor allem Verlierer«. Selbst das »Lafontaine-Lager hat in Göttingen keinen strammen Sieg errungen, auch die Anhänger Bartschs sicherten sich wichtige Ämter«. Auch die »Süddeutsche Zeitung« sieht keinen Hurra-Sieg Lafontaines. Dessen »Truppen bleiben stark, wenn auch nicht dominant«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: