Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
06.06.2012

Bewegungsmelder

Blockupy jetzt in Düsseldorf

Düsseldorf (nd). Nach Frankfurt am Main nehmen Krisenaktivisten den nächsten deutschen Finanzplatz ins Visier. In Düsseldorf sollen ab Mittwoch Proteste gegen die Krisenpolitik der Europäischen Union stattfinden. Sie sollen zugleich Solidarität mit den Betroffenen der Sparpolitik ausdrücken und zeigen, dass sich Beschäftigte, Erwerbslose und Prekäre in Europa nicht gegeneinander »aufhetzen« lassen, heißt es in dem Aufruf von Occupy Düsseldorf.

Der Ablauf der Aktionstage orientiert sich an dem, was Aktivisten auch schon für Frankfurt am Main geplant, aber wegen der massiven Verbote der Stadt nicht hatten durchführen können. So sollen die Proteste am Mittwoch Nachmittag damit beginnen, dass ein Zeltcamp auf dem Martin Luther Platz errichtet wird. Am Donnerstag sind verschiedene Aktionen, darunter Platzbesetzungen in der Innenstadt geplant. Für Freitag sind Blockaden beim Düsseldorfer Sitz von Monsanto Deutschland und vor der West LB angekündigt. Den Abschluss soll eine Demonstration am Sonnabend bilden. Im Gegensatz zur Stadt Frankfurt hätten die Behörden in Düsseldorf keine der angemeldeten Veranstaltungen verboten, teilt Occupy Düsseldorf mit.

www.occupyduesseldorf.de

Bündnis »Magdeburg Nazifrei« gegründet

Magdeburg (nd). In Magdeburg hat sich in der vergangenen Woche das Bündnis »Magdeburg Nazifrei« gegründet. Die Plattform wurde von Menschen aus verschiedenen Organisationen ins Leben gerufen und soll die antifaschistischen Proteste in und um Magdeburg bündeln und fördern. Ein wichtiges Ziel des Bündnisses ist es, mehr Initiativen, Einzelpersonen und Gruppen in die Mobilisierung zu Massenblockaden gegen den jährlichen Naziaufmarsch im Januar in Magdeburg einzubinden. Darüber hinaus will es in regelmäßigen Veranstaltungen über Naziaktiviäten in und um Magdeburg aufklären.

www.facebook.com/ magdeburg.blockt

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken