»Feindbild Soldat hilft uns nicht weiter«

Kriegsgegner Andreas Speck über die Zukunft der Anti-Rekrutierungsarbeit

Am Wochenende treffen sich Friedensaktivisten aus aller Welt zur Fachtagung »Militarisierung der Jugend« in Darmstadt. Derzeit haben sich mehr als 60 Gäste angemeldet, unter anderem aus Kolumbien, Südkorea, Finnland, Südafrika und den USA. Die Konferenz wird organisiert von der Internationalen der Kriegsverweigerer (»War Resisters' International«) zusammen mit deutschen Partnerorganisationen. Andreas Speck arbeitet für die Organisation in London. Mit ihm sprach Fritz Walders.

nd: Herr Speck, Sie organisieren einen internationalen Kongress zur Militarisierung der Jugend. Was kann die Friedensbewegung denn noch lernen, um Rekrutierungsstrategien des Militärs etwas entgegenzusetzen?
Speck: In den USA gibt es beispielsweise sehr gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit ehemaligen Soldaten. Viele Veteranen haben einen besseren Zugang zu den Schülern als Friedensaktivisten, die noch nie bei der Armee waren. Die Ex-Soldaten kommen authentischer rüber, wenn sie erzählen: Das ist nicht ganz so, wie die Militärwerber euch das erzählen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: