Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Judith Rakowski
06.06.2012

Generationenmenü in vier Gängen

Das GRIPS Theater stellte die neue Spielzeit vor

Einen Ausblick für die kommende Spielzeit und eine Bilanz der finanziellen Lage des GRIPS Theaters haben der Intendant Stefan Fischer-Fels und der Geschäftsführer Volker Ludwig gestern in einer Pressekonferenz gezogen.

»Der neue Spielplan bietet Stücke für alle Altersgruppen«, erklärte der neue Intendant stolz, während er inmitten eines weißen Küchenbühnenbilds saß. Nur vier Premieren werde es in dem »Generationen-Menü« geben, was als klare Sparmaßnahme zu verstehen sei. Darunter wird das Improvisationsstück »Aneinander vorbei« für Zweijährige sein. Zur Vorbereitung haben die Schauspieler einen Kindergarten besucht, um in den Alltag der Kinder einzutauchen. Fischer-Fels ist zuversichtlich, dass das Projekt gelingt, weil die Schauspieler »mit Antennen spielen, auf das Publikum reagieren und sich nicht hinter ihren Rollen verstecken«.

Aber auch vor komplexen Themen schreckt man im GRIPS nicht zurück. In »Der Ball ist rund« sollen globale Zusammenhänge auf der Bühne dargestellt werden. Hauptthema ist der wohl wertvollste Rohstoff der Welt: Wasser. Zugeschnitten ist die Inszenierung auf Kinder um die zehn Jahre, der »ideale Zeitpunkt, da bereits über den Tellerrand der eigenen Familie geschaut wird, das Chaos der Pubertät aber noch nicht begonnen hat«.

Ein weiterer Gang des »GRIPS-Menüs« ist »Leon und Leoni« von Thilo Reffert, das von der Lust auf Schule handelt. Der Autor wurde im vergangenen Jahr mit dem Berliner Kindertheaterpreis ausgezeichnet.

Für Erwachsene und Jugendliche steht die Theateradaption der Filmkomödie »Kebab Connection« auf dem Plan. Untermalt wird die Geschichte über die Abgründe unserer Einwanderungsgesellschaft mit Livemusik.

Die Angst vor dem Aus des GRIPS ist erst einmal gebannt: »Wir sind aus dem Gröbsten raus«, sagte Geschäftsführer Volker Ludwig. Nachdem die Haushaltssubvention 2004 bei 2,7 Millionen Euro eingefroren worden war, fehlten dem Theater allein für dieses Jahr 150 000 Euro zu einem ausgeglichenem Wirtschaftsplan. Schuld daran sind unter anderem Mieterhöhungen.

Als die prekäre Finanzlage des Hauses bekannt wurde, gab es eine »unglaubliche Welle der Solidarität, die uns tief gerührt hat«, so Ludwig. Um demnächst auch Spenden entgegen nehmen zu können, kümmert sich der GRIPS-Gründer nun um den Aufbau eines Fördervereins und die Anerkennung der Gemeinnützigkeit des Theaters.

Vieles müsse verändert werden, trotzdem wolle man nicht vom Grundkonzept abrücken. »Wir wollen alle Barrieren beseitigen, die Kinder und Jugendliche davon abhalten, ins Theater zu gehen«, teilte Fischer-Fels mit. Die Hauptaufgabe sei die kulturelle Bildung und die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Alles andere wäre verfälscht und nicht mehr das Grips, wie es sein sollte.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken