Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Hans-Dieter Schütt
06.06.2012
Person

Wagnerianer

Jonathan Livny kämpft in Israel gegen den Boykott von Richard Wagners Musik

Ein israelisches Orchester spielte in Bayreuth - Richard Wagner. Daniel Barenboim spielte in Israel - Richard Wagner. Zwei herausragende Ereignisse der letzten Jahre in einer langen Reihe von Versuchen, sich in bewusst gewählter Gangart - skandalös zu verhalten. Denn Wagner assoziiert im jüdischen Staat: Hitler. Also schlägt das Gefühl Vieler, schlägt das Gemüt der von Leid Geschlagenen Alarm - gegen alles, was vernarben will.

Soeben wurde das erste große Wagner-Konzert in Tel Aviv abgesagt. Am 18. Juni sollte in der dortigen Universität ein extra für diesen Abend zusammengestelltes Orchester von 100 israelischen Musikern spielen. Unter Leitung von Asher Fish vorgesehen: die Ouvertüren von »Tannhäuser« und den »Meistersingern«, der Liebestod aus »Tristan und Isolde«, der Walkürenritt aus dem »Ring des Nibelungen« sowie Siegfrieds Trauermarsch aus der »Götterdämmerung«. Holocaust-Überlebende protestierten. Seit 1938 gilt der offizielle Wagner-Boykott - Zeit heilt Wunden?

Ein ganzer Abend für Wagner. Noch immer unzumutbar? Der Veranstalter Jonathan Livny, Vorsitzender der israelischen Wagner-Gesellschaft, handelte nach eigenen Worten weder leichtfertig noch grob. Nur mit privaten Spenden finanzierte er das geplante Konzert, und begleitet werden sollte es von einem Symposium zu Wagner. Umsicht also und respektabel sanftes Vorgehen.

Livny glaubt an die Unschuld der Kunst, mehr noch: Er kämpft für sie. Der Rechtsanwalt, Sohn eines aus Deutschland eingewanderten Holocaust-Überlebenden, verweist auf seinen Vater: »Er hat immer gesagt: Wagner ist ein widerlicher Mensch, aber er hat die beste Musik geschrieben.«

Livny wurde 1948 im nordisraelischen Haifa geboren. Er studierte in Jerusalem und in den USA. Seine Frau ist Chirurgin, das Ehepaar hat drei Kinder. Ein Welt- bürger - der aber keine Lust hat, wegen Wagnermusik immer ins Ausland reisen zu müssen. Am 18. Juni wird er in Tel Aviv nicht in den Konzertsaal gehen können. Livny geht weiter: Für »sein« Recht auf Wagner geht er vor Gericht.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken