Andreas Fritsche 07.06.2012 / Inland

»Wer nicht wagt, kann nicht gewinnen«

Strausberger Offiziersfamilien an FairWohnen interessiert

Strausberg liegt im Berliner Speckgürtel. Nur 4,3 Prozent der Wohnungen stehen leer, bei TLG-Quartieren wie in der Philipp-Müller-Straße (u.) beträgt die Quote sogar nur drei Prozent. Etliche Mieter erwägen, bei FairWohnen mitzumachen. In der Anne-Frank-Schule stellen sie ihre Fragen.

»Wie trete ich ein?« Das ist eine der ersten Fragen am Dienstagabend in der Anne-Frank-Oberschule im brandenburgischen Strausberg. Die Bundestagsabgeordnete Heidrun Bluhm (LINKE) zieht gegenwärtig durch Ostdeutschland und wirbt Mitglieder für die neue Wohnungsgenossenschaft TLG FairWohnen. Es ist derzeit eine Genossenschaft ohne Quartiere. Sie bemüht sich, 11 500 Wohnungen zu erhalten - jene Wohnungen, die der Bund meistbietend verkaufen will. Noch befinden sich die Häuser im Bestand der TLG Immobilien, einem Überbleibsel der Treuhand, die nach der Wende das Volkseigentum der DDR verscherbelte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: