Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
07.06.2012

Opernhaus im Sturm

Über Christoph Schlingensief: Knistern der Zeit von Sibylle Dahrendorf

Was ist es, dieses »Knistern der Zeit«, das Sibylle Dahrendorf zum Titel ihres Films machte? Die Patina der Vergänglichkeit, die den Dingen erst ihren Wert gibt, sie in eine neue Perspektive rückt.

Als Christoph Schlingensief nach Burkina Faso reiste, war er auf der Suche nach einem Platz für jenes Opernhaus, das er in Afrika errichten wollte. Sein Vermächtnis? Er war bereits schwer krebskrank, als er diese Reise unternahm. Afrika, das ist immer das Unbekannte, das »ganz andere«, als das es Arthur Rimbaud beschworen hatte. Dann gab der jugendliche Dichter das Schreiben auf und wurde Händler in kolonialem Auftrag. Die brutale Realität: Ein Schock, ein Verlust des Traums, den er nicht lange überlebte. Schlingensief glaubt - anders als Rimbaud - nicht daran, dass Afrika das »ganz andere« ist - es ist ein Teil unserer Welt, ein benachteiligter zumal.

Warum also ein »Operndorf« in Burkina Faso? War es nur eine weitere seiner schrillen Aktionen, mit denen er die Medien beherrschte? Nein, die Krankheit hatte ihn stiller gemacht, tiefer auch in seinem Fragen nach dem, was den Menschen zu Menschen macht. Und so sah er sich hier: »Kein goethereisender Kunstschnösel, der den Afros mal zeigt, was deutsche Kultur so alles kann, sondern ein blasses europäisches Blatt, das sich zur weiteren Belichtung nach Afrika begibt.« Da wollte jemand nicht an seinem Schicksal verzweifeln, sondern das Geheimnis der Existenz auf immer neue Weise erleben.

Und so beginnt dieser zwischen Mai 2009 und Oktober 2011 entstandene Dokumentarfilm von Sibylle Dahrendorf, die Schlingensief auf seinen Reisen begleitete - und auch dann noch auf die Baustelle kam, um zu sehen, was wird, als er bereits gestorben war. Da ist in der ersten Szene ein bereits von der Krankheit ausgezehrter Mensch. Er hat sein Handy einfach irgendwo in die Savanne gelegt und spricht - mit sich, mit der Welt, mit Gott. Irgendwie muss er seine Begeisterung loswerden, endlich den geeigneten Ort gefunden zu haben, völlig egal, dass nun das Handy falsch herum liegt und ihn darum auch schon mal auf dem Kopf stehend zeigt. Vielleicht liegt es auch absichtsvoll schräg, denn so was mochte er: die Dinge wie zufällig so zeigen, wie sie auch sein könnten.

Am Anfang ist da eine überwältigende Aussicht: Afrika ist für Schlingensief das Synonym für ein anderes, nichtentfremdetes Leben. Der unbekannte Kontinent in uns selbst! Alle Expedition, die etwas wagt, führt dorthin, wo sich die verschiedenen Wirklichkeitsebenen und Zeitrechnungen aneinander reiben, solange, bis es vor Erwartung knistert. 2008 stand er erstmals an jener Stelle, die für das Operndorf wie geschaffen schien: Es gibt hier keinen Strom und kein Wasser! Gibt es denn Wind? Ja, zu Beginn der Regenzeit sogar Sturm, antwortet ihm Diébédo Francis Kéré, der Architekt, der hier aufgewachsen ist und in Berlin studiert hat. Es könnte keine bessere Antwort auf die Frage geben: ein Opernhaus im Sturm!

Aber was ist das überhaupt für eine Idee, eine Art Bayreuth mitten in der afrikanischen Savanne zu bauen? Es ist vor allem ein wahres Spiel mit unseren falschen Vorstellungen. Denn das Projekt ist alles andere als ein abgehobenes Event - es ist der langfristige Plan, ein ebenso modernes wie mit der afrikanischen Tradition verbundenes Modelldorf zu bauen. Oper ist dabei nur die Metapher für jene Festlichkeit, die das Herz des neuen Dorfes werden soll.

Im Februar 2010 sind wir bei der Grundsteinlegung dabei. Schlingensief spricht - wenige Monate vor seinem Tod - von seinem Traum, dass Kunst heilen könne, dass sie »Balsam für die Seele« sei. Das ist eine alte romantische Vorstellung, aber aus dem Munde Christoph Schlingensiefs klingt diese unbedingte Erlösungsbereitschaft bereits wieder anarchistisch. Sibylle Dahrendorf erinnert sich an die Bedrängnis, in der er sich befunden habe, dieses: »Was bleibt von mir eigentlich übrig, wenn ich schon weg bin?«

So blickt ihr Film nach Schlingensiefs Tod zurück auf den inspirierenden Träumer, der Trugbilder von Ordnung mit Vorliebe durcheinanderbrachte und gerade darin ein Realist war. Dieser Film nimmt den Rhythmus Afrikas auf, ohne ihn jedoch bloß exotisch auszustellen. Er ist ihr ein selbstverständliches Teil des eigenen Lebens geworden - so wie auch für Schlingensiefs Lebensgefährtin Aino Laberenz, die das Projekt fortführt.

»Knistern der Zeit« endet mit der Einweihung der Schule des Operndorfes. Fünfzig Kinder wurden eingeschult, jetzt folgen die nächsten Klassen. Übrigens sollen die Kinder bereits von Anfang an lernen, mit der Kamera umzugehen, moderne Medientechnik zu nutzen. Etwas vom (chaotischen) Handy-Filmer Schlingensief bleibt so lebendig. Die Krankenstation ist im Bau, zahlreiche Häuser sind bereits bezogen.

Aber wo ist eigentlich die Oper? Sie bildet das magische Zentrum des Dorfes, die große Leerstelle, die mit etwas zu füllen sein wird, was erst noch heranwächst. So utopisch wie realistisch hat es Schlingensief selbst noch formuliert: »Remdoogo soll ein Gesamtkunstwerk werden, in dem man lebt und die höchste Kunstform des Zusammenlebens studieren kann. ... Und wenn dann die ersten Besucher zu uns kommen, dann werden sie vielleicht eine Opernsängerin suchen, die ganz wunderbar singt, aber vielleicht hören sie dann den Urschrei eines neugeborenen Kindes, das gerade in unserer kleinen Krankenklinik hier im Operndorf zur Welt gekommen ist.«

Der Operndorf-Traum in Afrika lebt fort: angewandte Utopie.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken