Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Lena Tietgen
08.06.2012
Bildungsrauschen

Schavan-Stipendium vor dem Aus

Dem Deutschlandstipendium, Lieblingskind von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU), das anstelle eines flächendeckenden Bafög Studierende fördern sollte, fehlen die notwendigen privaten Förderer. Auf www.spiegel.de heißt es: »Von den verplanten 36 Millionen Euro für 2012 sind bislang nur 5,5 Millionen auf Konten von Studenten geflossen (und gehen) damit zurück in den Bundeshaushalt.« (bit.ly/NjMUGF)

Hamsi findet es »unglaublich, dass das Programm weiterläuft. Sein Scheitern war vorherzusehen. Wir sind nicht in USA, wo schwerreiche Alumni ihrer Alma Mater auf Lebenszeit verbunden sind und sie auch finanziell fördern. Dass die Hälfte des Stipendiums von privaten Geldgebern finanziert werden soll, hat das Programm von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Hätte man die Studenten zu 100 Prozent durch das Stipendium finanziert, dann wäre die Förderzahl wesentlich höher und es würden keine Millionen verfallen.«

Auch www.tagesschau.de nimmt sich des Themas an: »Offenbar tun sich viele Hochschulen schwer, private Spender aufzutreiben - und manche beteiligen sich erst gar nicht an dem Verfahren.« (bit.ly/Ju0PGx)

StudentUVWXYZ stutzt: »Fehlende Geldgeber? Nicht wirklich, seit Jahren bleiben massenhaft Stipendien ungenutzt. Grund dafür sind die immer gleichen Anforderungen. ›Herausragende Leistungen‹ erfüllen, je nach Definition, maximal 10 Prozent der Studenten. Wozu also noch mal 8 Prozent für dieselbe Zielgruppe, definiert nach den gleichen oberflächlichen Kriterien (Notendurchschnitt)? Unis haben für ihre Topstudenten oft schon genug lukrativere Stipendien.« Für Son Goku soll »das Bildungssystem nicht ausschließlich wirtschaftlichen Interessen sondern primär der Ausprägung charakterlicher Eigenschaften, Talente und Anhäufung von Wissen dienen. Dies befähigt Menschen, bewusst Entscheidungen für ihr Leben zu treffen. Die Kommerzialisierung des Bildungssektors ist eine enorme Gefahr für die freiheitliche Demokratie.« Anonym187 will »das Geld einer großen Masse zur Verfügung stellen und nicht einer kleinen Minderheit!«

Nur sui generis sagt: »Weiter so. Deutschlands Bildungssystem ist in der internationalen Gemeinschaft führend. Aber es gibt immer noch Verbesserungsmöglichkeiten, siehe der bürokratische Aufwand in manchen Bereichen. An der Verteilung im Schulsystem in die Sekundarstufe muss ebenfalls noch etwas gefeilt werden, manche Lehrer missbrauchen leider Gottes ihre Macht (intelligente und begabte Schüler, die dann in der falschen Schule landen). Das Deutschlandstipendium ist eine gute Idee, sollte aber nicht bei einem fixen Wert bleiben. Neben Abschaffen der Studiengebühren muss es auch für ältere Studenten eine finanzielle Möglichkeit geben.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken