Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.06.2012

Verkäuferinnen in die Altenpflege?

Politik sucht nach Perspektiven für die Schlecker-Frauen

Politik, Gewerkschaft und Arbeitsagentur sehen berufliche Umorientierung als Chance für die gekündigten Schlecker-Mitarbeiter.

Berlin (Agenturen/nd). Nach dem Schlecker-Aus wollen Regierung, Bundesagentur für Arbeit (BA) und ver.di für die betroffenen Frauen berufliche Perspektiven aufzeigen. In strukturschwachen Gebieten könnten etwa Umschulungen zur Erzieherin oder Altenpflegerin angeboten werden, sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Donnerstag.

Akut betroffen sind laut von der Leyen etwa 25 000 Beschäftigte, überwiegend Frauen. Von den 11 190 Mitarbeitern, die mit der ersten Entlassungswelle im März arbeitslos wurden, sind laut BA-Chef Frank-Jürgen Weise 5000 in neue Jobs vermittelt worden.

Ver.di-Chef Frank Bsirske sagte, im Handel stünden 360 000 Arbeitssuchende 25 000 offenen Stellen gegenüber. Deshalb müssten neue Chancen erschlossen werden. Da bei Erziehern und Altenpflegern eine »ausgesprochene Mangelsituation« herrsche, biete sich für die ehemaligen Schlecker-Mitarbeiter in diesem Bereich eine Qualifizierung an. Dies könne auch »für die Gesellschaft insgesamt« eine Chance sein, sagte Bsirske.

»Die Frauen haben Lebenserfahrung, die Qualifikationen, die händeringend gesucht werden«, betonte von der Leyen. Geld für die Umschulungen stehe mit der sogenannten Initiative zur Flankierung des Strukturwandels zur Verfügung. Außerdem gelte für Schlecker-Mitarbeiter, die sich für eine Weiterqualifizierung entschieden, Bestandsschutz, »wenn ein Kind da« sei. Sie erhielten während der Umschulung Arbeitslosengeld I.

Die BA sei für die Aufgabe »gut aufgestellt«, betonte Weise. Die Agentur helfe bei der Vermittlung in neue Jobs, biete Bewerbungstrainings und Weiterbildungskurse an und könne in strukturschwachen Gebieten auch »die komplette Ausbildung« finanzieren.

Beim Ausverkauf in den Filialen winken den Schlecker-Kunden laut einem Bericht der »Bild« (Freitag) Preisnachlässe von bis zu 50 Prozent. Zudem berichtete das Boulevardblatt am Donnerstag, dass Anton Schlecker wenige Tage vor der Insolvenz ein Logistikzentrum in Österreich an seine Kinder Meike und Lars verkauft habe. So kam die Immobilie nicht in die Insolvenzmasse. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz will das prüfen.

Bereits am Mittwoch hatte die »Wirtschaftswoche« berichtet, Lars und Meike Schlecker hätten Forderungen gegen Schlecker von insgesamt rund 176 Millionen Euro angemeldet. Laut Geiwitz sind bislang Forderungen von insgesamt 665 Millionen Euro eingegangen. Die BA und der Warenkreditversicherer Euler Hermes wollen dreistellige Millionenbeträge, das Finanzamt 73,2 Millionen Euro.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken