Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Markus Drescher
08.06.2012

Einigung auf Sparmenü

Fiskalpakt rückt näher: Verständigung über Eckpunkte bei Finanzmarktsteuer

Einigung auf Arbeitsebene: Schwarz-Gelb, SPD und Grüne haben sich grundsätzlich über eine Finanzmarktsteuer geeinigt. Doch damit wird eine Zustimmung von SPD und Grünen zum Fiskalpakt immer wahrscheinlicher.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich mit Sicherheit über die Nachricht aus der Arbeitsgruppe gefreut: Durchbruch bei Finanzmarktsteuer. Mit der Einigung zwischen ihrer Koalition und Rot-Grün über Eckpunkte eines neuen europäischen Anlaufs für eine Besteuerung von Finanztransaktionen ist nämlich auch ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verabschiedung des Fiskalpakts getan.

Wenn sich nun in der nächsten Woche auch die Parteispitzen bei ihrem Treffen einig sind, könnte der Fiskalpakt noch vor der Sommerpause durch den Bundestag gebracht werden, in dem zur Verabschiedung eine Zweidrittelmehrheit notwendig ist. Mit der Hilfe von SPD und Grünen könnte Merkel somit im eigenen Land durchsetzen, was sie ganz Europa verordnen möchte. Am Rande eines Treffens mit dem britischen Premier David Cameron in Berlin sagte Merkel: »Wir werden am nächsten Mittwoch sehen, wie weit wir gekommen sind.« Sie freue sich, dass die Gespräche konstruktiv geführt würden. »Ich glaube, das ist ein guter Beitrag für Europa«, so Merkel.

Es bleiben jedoch noch einige Hindernisse beim Fiskalpakt aus dem Weg zu räumen. Die Finanzmarktsteuer ist nur ein Teil des rot-grünen Forderungskatalogs, zu dem Maßnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Europa, ein Schuldentilgungsfonds für die Krisenstaaten und vor allem ein europäisches Wachstumsprogramm gehören. Hier jedoch gebe es kaum eine Annäherung, hieß aus den Verhandlungen der zweiten Arbeitsgruppe zum Fiskalpakt.

Und auch die Bundesländer haben noch ein Wort mitzureden, im Bundesrat, in dem ebenfalls zwei Drittel zustimmen müssen. Ihr »Ja« wollen etwa die von SPD und Grünen geführten Länder nicht kostenlos hergeben. Und auch die Unionsländer dürften großes Interesse daran haben, dass sich die Mehrbelastungen durch den Fiskalpakt für die Bundesländer und vor allem für die vielen klammen Kommunen in Grenzen halten.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sprach von einer »180-Grad-Wende« der Regierung. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast formulierte vorsichtiger, es sei »nicht mehr als eine gemeinsame Arbeitsgrundlage« gefunden worden. Sie sehe nicht, dass es in der nächsten Woche zum Abschluss komme. Tatsächlich gibt es nur wenig Konkretes, etwa dass falls eine Lösung in der EU oder Euro-Zone nicht möglich ist, Deutschland zusammen mit einer Gruppe von mindestens neun EU-Staaten mit der Besteuerung starten soll. Großbritannien wird nicht dazugehören. Cameron erteilte einer EU-weiten Finanzmarktsteuer erneut eine Absage. Seite 7

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken