Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
09.06.2012

... erkämpft das Menschenrecht

1

Eine prominent besetzte Podiumsdiskussion befasst sich am Freitagabend im Maschinenhaus der Kulturbrauerei mit dem Thema »Menschenrechte als Spielball der Herrschenden«. Gerade die Menschenrechte sind in den vergangenen Jahren zu einem Leitmotiv der »westlichen« Außenpolitik geworden. Dabei war es traditionell die Arbeiterbewegung, die den Kampf um die Menschenrechte vorangetrieben hatte. Inzwischen aber werden im Namen der Menschenrechte Blockaden verhängt und Kriege geführt. Die NATO bombardierte 1999 Serbien und Ziele in Kosovo, die USA marschierten in ihrem Namen in Irak und Afghanistan ein.

Die Widersprüche dieser Politik werden auf dem diesjährigen Fest der Linken beim hochrangig besetzten Podium »50 Jahre Blockade - Menschenrechte als Spielball der Herrschenden!« anhand des Beispiels Kuba aufgezeigt. Während gerade die USA die sozialistische Regierung immer wieder kritisieren, erhält Washington das Gefangenen- und Folterlager in Guantanamo aufrecht. Und während wiederholt Kritik an politischen Prozessen in Kuba laut wird, wird dem afroamerikanische Bürgerrechtler Mumia Abu Jamal nach wie vor ein faires Verfahren in den USA verweigert.

Bei der Podiumsdiskussion berichten Aili Labañino und Betina Palenzuela Corcho, Angehörige der »Cuban Five«, von ihren Erfahrungen. Sabine Lösing, linke EU-Abgeordnete, schildert den Kampf gegen den Missbrauch der Menschenrechte in Brüssel. Der Vorsitzende des Netzwerks Cuba, Harri Grünberg, spricht über die Solidaritätsbewegung. Aus Paris ist der Journalist und Kuba-Experte Salim Lamrani zu Gast. Moderiert wird die Veranstaltung von Harald Neuber, dem Deutschland-Korrespondenten der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina und Mitbegründer des Nachrichtenportals amerika21.de.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken