Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville
09.06.2012
BIOlumne

Giftige Schönheit

Bild
Zeichnung: Chow Ming

Fasziniert stehe ich in der Hongkonger Tung Choi Street, der stadtbekannten Aquarienstraße, am Schaufenster. Vogel- und Blumenmarkt sind gleich um die Ecke.

»Fresh jelly fishes from Australia!« werden heute angeboten. Mit ihrem pulsierenden Auf und Ab sind die weißen fluoreszierenden Miniquallen höchst putzig anzuschauen. Der Aquarianer in mir kann nicht widerstehen: 100 Hongkong-Dollar (ca. 10 Euro) für drei sind ein Spottpreis. Als kostenlose Zugabe der zufriedenen Ladenchefin kam noch eine prächtige rote Seegurke (Holothuria) in die wassergefüllte Plastik-Tüte. Nun sitzt sie wunderschön am Boden meines Salzwasseraquariums und filtert sich kleinste Partikel aus dem Wasser.

Am folgenden Morgen traue ich meinen verschlafenen Augen kaum: Fast alle Fische und Medusen tot - in einer stinkenden Brühe! Ich checke Filter, Belüftung und Temperatur - alles normal. Für den schnellen Wasserwechsel greife ich zum erprobten Plastikschlauch und Eimer und sauge das Wasser an. Als ich das salzige Wasser im Mund spüre, tritt mir kalter Schweiß auf die Stirn. Eine eiserne Grundregel im Labor besagt: Niemals mit dem Mund ansaugen! Herr Professor, ein Student fliegt für so etwas aus dem Praktikum!

SOS! Quallen-Toxine! Blitzschnell spucke ich alles aus und spüle kräftig den Mund. Jetzt wird meine Zunge taub, die Mundhöhle brennt, das Herz rast. Ich rufe umgehend Professor John Sanderson an. Der britische Kardiologe antwortet professionell gelassen auf mein aufgeregtes Lallen: »Quallen-Toxine? Bye-bye, Reinhard! Dafür gibt es kein Gegengift. Nichts verschluckt? Nur Mundschleimhaut? Kann man überleben, aber es besteht Erblindungsgefahr. Bitte bleib jetzt am Telefon.« Nach einiger Zeit gebe ich John Entwarnung; das Zittern der Beine und die taube Zunge lassen allmählich nach. Das war wohl knapp!

Nun muss ich sofort den Fischladen warnen. Die Chefin meint jedoch: »Kann nicht sein, in Australien isst man diese Quallen als Delikatesse! Ich gebe Ihnen aber kostenlos neue.« Nur das nicht! Mein Blick fällt auf das Aquarium, in dem eine neue Seegurke inmitten des Chaos thront. Die schöne Mörderin!

Ich bemühe Wikipedia zu »Seegurke« und »Toxine«: »Holothurine sind als toxische Inhaltsstoffe in Seewalzen (Holothuroidea) zu finden. Sie werden von den Tieren … bei Bedrohung verspritzt. Holothurine sind leicht psychoaktiv, können bei Hautkontakt starke, brennende Schmerzen auslösen und bei Kontakt mit den Augen bis zur Erblindung führen.«

Eine Woche später erzähle ich die Geschichte dem Chef unseres Uni-Meereslabors. Er will das gefährlich schöne Tier sofort für seine Schauaquarien. »Die prächtige Farbe dient als Warnung, lieber Kollege!«

Als ich ihn einen Monat später wieder besuche, entdecke ich meine rote Seegurke bei bester Gesundheit. Am Aquarium ein Schild auf Englisch und Chinesisch: Diese Seegurke hat (vergeblich!) versucht, Prof. Renneberg (Fachbereich Chemie) mit Holothurin umzubringen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken