Vom Faustrecht zur Fürsorge

US-Wissenschaftler erklärt am evolutionären Modell, warum unsere frühen Vorfahren (fast) monogam wurden

Schon Charles Darwin war aufgefallen, dass zwischen den körperlichen Unterschieden der Geschlechter und deren Sexualverhalten ein Zusammenhang besteht. So sind etwa männliche Gorillas erheblich größer und schwerer als weibliche. Evolutionsbiologen führen diesen sogenannten Sexualdimorphismus auf die von Gorillas praktizierte Polygynie (=Vielweiberei) zurück. Dabei schart ein dominantes Gorillamännchen einen Harem von mehreren Weibchen um sich, den es gegen mögliche Rivalen jederzeit zu verteidigen in der Lage sein muss. Folglich sind Kraft und Stärke für Gorillamännchen von Vorteil.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: