Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
09.06.2012

Anstoß

Marginalien zur Fußball-EM Heute: HANS-DIETER SCHÜTT

Spannung steigt schneller als jedes gewöhnliche Gehalt. Immerhin etwas. Nun spielt Deutschland gegen Portugal. Den heutigen Kolumnisten hat das Kalender-Regime (leider) zu Wiens Festwochen beordert. Ich darf aber gelassen bleiben: Einige Theater vorverlegten ihren Aufführungsbeginn, es stimmt also doch: Kunst ist menschenfreundlich.

Am Rosengarten, neben dem Burgtheater, stehen große Container für Bauarbeiter. Davor Stühle, zwei Fernseher. Serben und Slowenen, die noch nach der Schicht hier sitzen, schauen also von Wien aus nach Polen, und sie hoffen (sieh an!) in der Mehrheit auf den EM-Teilnehmer Kroatien. Das ist Europa. Ansonsten: Europa hin oder her - über Österreich muss man in den nächsten Wochen kaum reden. Der Fußball hat hier Glanz wie die alpenländische Marine.

Aber wenn man schon unweit des Burgtheaters sitzt, muss noch mal von Claus Peymann die Rede sein. Wie hat man ihn einst als Direktor geschmäht, verflucht, zu allen möglichen Abschüssen freigegeben - soeben nun wurde verkündet, er werde Ehrenmitglied dieser Ruhmesbühne. Man kann zudem nicht Peymann sagen, ohne an Fußball zu denken. Unerfüllt blieb sein Traum, ein vollständiges Kicker-Spiel auf dem Theater zu inszenieren. Gleichsam Brechts Fuß-Baal und der»Sturm« von Shakespeare und Tschechows »Möwe«, natürlich umgedichtet zur Schwalbe. Becketts »Endspiel« auf Bernhards »Heldenplatz«. Fanmeile trifft Wallensteins Lager.

Vor Jahren inszenierte Einar Schleef am Burgtheater »Ein Sportstück« von Elfriede Jelinek. Darin die Ansprache einer Mutter an ihren hochleistungssüchtigen Sohn, einen Profifußballer: »Ich werde bald nur mehr deine Fersen sehen, wenn du antrittst, um einen schon so arg geschundenen Ball noch mehr zu treten. Aber auch der will gleich wieder weiter, zum Mittelfeldspieler, der frei ist, was du nicht bist. Es ist, als ob du in den Krieg zögest.« Böse, unvergesslich. Heftigste Sporthetze. Was den Direktor Peymann nicht davon abhielt, sich ganz dem Gaudi hinzugeben: Es fand damals eine Vorstellung statt, in die kostenlos hinein durfte, wer in Sportkleidung kam. Auf der Bühne Kritik an moderner Körperzucht - im Zuschauerraum aber ein Karneval der ulkigsten Selbstversuche: Burgtheatersesselsitzen mit Schwimmflossen, Programmheftlesen mit Boxhandschuhen.

Doppelmoral wurde Peymann damals vorgeworfen. Dabei war's nur ein schöner Doppelpass, wie ihn das Leben immer wieder spielt - und gewinnt. Wehe und Wohl, Wunde und Wunder, Buh und Bravo - das ewige Doppelpack. Siehe Peymanns nunmehrige Auszeichnung. Siehe die noch heute abrufbaren Spottgedichte auf den »Terrier« Berti Vogts - der uns 1996 immerhin den bislang letzten EM-Titel heim holte. Siehe jüngst Robben und Ribery - hie bejubelt, da niedergepfiffen; heute Held, morgen einer, von dem man nichts hält. Man ist ja auch gegen Schlachthöfe und geht trotzdem gern ins Steakhaus. Es gibt den lustvollen Sieg der Natur gegen die Kultur, den unbedenklichen Sieg der Sinne gegen die Gesinnung. Wir pendeln zwischen Welten, in denen wir authentisch sind, und denen, die wir uns vernunftbeflissen konstruieren.

Deutschland nur immer Zweiter, Dritter? »Es gleicht sich alles aus!«, sagte der bereits erwähnte Tschechow. Ein Satz auf der Sterbeliege. Holen wir ihn hoffend herüber ins Turnier, das erst wenige Stunden lebt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken