Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von John Dyer, Boston
09.06.2012

Möglichkeiten der Fed sind begrenzt

US-Notenbank verzichtet zunächst auf Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur

Die US-Notenbank sieht derzeit keinen Grund, die lahmende Wirtschaft anzukurbeln.

Die Rede des Chefs der US-Notenbank (Fed), Ben Bernanke, Mitte der Woche vor Kongressmitgliedern war mit Spannung erwartet worden. Die Wirtschaft werde in den nächsten Monaten nur langsam wachsen, sagte er. Besonders die Lage in Europa berge große Risiken für das Finanzsystem und die Wirtschaft der USA. Die Führer Europas sollten mehr tun, um die Krise zu bewältigen, sagte Bernanke, ohne auf mögliche Maßnahmen einzugehen. Die Fed sei auf alle Eventualitäten vorbereitet. Zu einem überstürzten Handeln bestehe kein Anlass - »die USA sind nicht Griechenland«.

Die Märkte hatten auf konkrete Maßnahmen zur Belebung der Konjunktur gehofft. Der Anstieg der Arbeitslosenquote in den USA auf 8,2 Prozent hatte zuletzt den Druck auf Bernanke ansteigen lassen. Dies deutet auf eine rückläufige Wirtschaftsentwicklung hin, was auch den Wahlkampf von Präsident Barack Obama stört.

Zu Jahresbeginn hatte die Fed erklärt, dass keine geldpolitischen Maßnahmen nötig seien, da sich die Wirtschaft im Aufschwung befinde. In ihrem Wirtschaftsbericht, dem »Beige Book«, bestätigte sie in dieser Woche diese Einschätzung. Einige hochrangige Fed-Mitarbeiter zeigten sich mit der eingeschlagenen Richtung indes unzufrieden und mahnten mehr Unterstützung für die Wirtschaft an. Am 19. Juni tagt der Offenmarktausschuss (FOMC) der Fed, um über weitere Maßnahmen zu beraten. »Das Hauptaugenmerk des FOMC bleibt die künftige Ausrichtung unserer Politik«, sagte Bernankes Stellvertreterin Janet Yellen. »Wir müssen uns gegen weitere negative Einflüsse absichern. Ansonsten könnte unsere Wirtschaft in eine Abwärtsspirale geraten, aus der es so schnell kein Entkommen gibt.«

Richard Fisher, Fed-Präsident aus Dallas, meint, die Zentralbank solle nicht aktiv werden. Er sieht die Politik in der Pflicht. Obama wie auch Europas Regierungschefs sollten eine Balance zwischen Ausgaben und Schulden erreichen. Dies würde der Weltwirtschaft die nötigen Impulse versetzen.

Die Märkte sind nervös. Sollten die US-Wirtschaft in die Rezession geraten und Europa seine Probleme nicht in den Griff kriegen, drohe der Welt eine große Depression, so die Befürchtung. »Wenn sich die Wirtschaft nur so langsam erholt, wie es momentan der Fall ist, wird sie anfällig für jede noch so kleine Störung«, meinte der Wirtschaftsexperte David Jones. »Ich denke, wir sollten nicht nur über Finanzmarktpolitik reden, aber sie ist definitiv ein erprobtes Mittel.«

Die Möglichkeiten der Fed sind jedoch begrenzt. Der Leitzins liegt nahe Null. US-Schatzanleihen wurden bereits in Milliardenhöhe erworben und den Banken wurden billige Kredite vermittelt. Damit blieb das Finanzsystem stabil, notwendige Konjunkturimpulse konnten jedoch nicht gesetzt werden. Die Fed könnte noch kurzfristige Sicherheiten zugunsten langfristiger verkaufen, um die Zinsen niedrig zu halten. Wenn die Fed hingegen nun frisches Geld in die Märkte pumpt, könnte ihr das als Panikreaktion Angst ausgelegt werden. Genauso gut, könnte dies aber die Märkte beruhigen, meint Wirtschaftswissenschaftler Sung Won Sohn: »Wir brauchen einfach psychologischen Schwung.«


Lexikon

Das Federal Open Market Commitee (FOMC) ist das Entscheidungsgremium der US-Notenbank Fed. Der Offenmarktausschuss besteht aus zwölf stimmberechtigten Mitgliedern - sieben gehören dem Gouverneursausschuss der Zentralbank an, die anderen fünf Mitglieder werden aus den zwölf Regionalpräsidenten der Fed heraus bestimmt. Das FOMC tritt acht Mal im Jahr zusammen, um über die Geldpolitik der USA zu entscheiden. Dazu gehört maßgeblich die Festsetzung des Leitzinses. nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken