Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Bergmann und Jens Mende, dpa
09.06.2012

Auftaktsieg für den Titeldurchmarsch

Deutsche Elf will heute gegen Portugal gut ins Turnier starten

1972, 1980, 1996: Ein Auftaktsieg war jeweils die Grundlage für einen deutschen EM-Triumph. Lahm & Co. sehnen den Anpfiff herbei - Portugals Fußballheld Cristiano Ronaldo soll wieder leiden. Bastian Schweinsteiger soll das DFB-Mittelfeld zusammenhalten.

Die Titelmission beginnt - das nervtötende Warten auf die Kraftprobe mit Portugals Superstar Cristiano Ronaldo ist für Joachim Löws Fußballer kaum noch zu ertragen. »Die Vorbereitung hat sich hingezogen. Ich bin jetzt glücklich, wenn der Anpfiff ertönt«, erklärte der Bundestrainer. Am Samstagabend soll Ronaldo gegen Deutschland in Lwiw einmal mehr leiden und der schwarz-rot-goldene EM-Partysommer gleich auf Touren kommen. »Wir haben eine Hoffnung in Deutschland geschaffen«, sagte Kapitän Philipp Lahm zu den hohen Erwartungen: »Die Republik glaubt an uns.«

1972, 1980, 1996 - bei allen drei bisherigen EM-Triumphen war ein Auftaktsieg die Initialzündung für einen Durchmarsch durchs Turnier. »Klar wollen wir das Ding gewinnen«, erklärte Torhüter Manuel Neuer. »Wir sind gut vorbereitet«, ergänzte Torjäger Miroslav Klose, der seinen 34. Geburtstag mit einem Sieg und möglichst vielen Toren feiern will.

Einen »Titelautomatismus« gebe es nicht, mahnte Lahm. »Wir müssen mit der ersten Sekunde im Turnier sein«, sagte Löws Assistent Hansi Flick vor dem kurzen Flug vom regnerischen Gdansk in den ukrainischen Spielort Lwiw, wo es bedeckt, aber warm war.

Auch der Trainerstab ist gespannt, ob die personellen Risiken belohnt werden. Löw plagen insgeheim Zweifel wegen der ungewissen Wettkampftauglichkeit lange verletzter Leistungsträger wie Bastian Schweinsteiger, Per Mertesacker und Klose. Auch die mentale Stabilität von Jérome Boateng, der Portugals Schlüsselspieler Ronaldo als Rechtsverteidiger stoppen soll, muss sich im kleinsten EM-Stadion, das nur 30 000 Zuschauer fasst, im Ernstfall beweisen.

»Das Eröffnungsspiel ist immer eine Unbekannte«, räumte Flick offen ein: »Wenn das erste Spiel erfolgreich bestritten wird, ist ein kleiner Rückenwind da.« Zumal in der schweren deutschen Gruppe nur vier Tage später das brisante Duell mit Erzrivale Holland ansteht. »Das Niederlande-Spiel ist noch einen Tick schärfer«, so Flick.

Löw hat zunächst alles auf Portugal abgestimmt und ausgerichtet. »Wir sind nicht zu selbstbewusst und schon gar nicht arrogant oder überheblich«, versicherte er. Auf Schweinsteiger als Mittelfeldchef will er nicht verzichten: »Er macht einen guten Eindruck. Ich denke schon, dass die Mannschaft ihn auch braucht.«

Download Spielplan

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken