Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Bergmann und Jens Mende, dpa
09.06.2012

Auftaktsieg für den Titeldurchmarsch

Deutsche Elf will heute gegen Portugal gut ins Turnier starten

1972, 1980, 1996: Ein Auftaktsieg war jeweils die Grundlage für einen deutschen EM-Triumph. Lahm & Co. sehnen den Anpfiff herbei - Portugals Fußballheld Cristiano Ronaldo soll wieder leiden. Bastian Schweinsteiger soll das DFB-Mittelfeld zusammenhalten.

Die Titelmission beginnt - das nervtötende Warten auf die Kraftprobe mit Portugals Superstar Cristiano Ronaldo ist für Joachim Löws Fußballer kaum noch zu ertragen. »Die Vorbereitung hat sich hingezogen. Ich bin jetzt glücklich, wenn der Anpfiff ertönt«, erklärte der Bundestrainer. Am Samstagabend soll Ronaldo gegen Deutschland in Lwiw einmal mehr leiden und der schwarz-rot-goldene EM-Partysommer gleich auf Touren kommen. »Wir haben eine Hoffnung in Deutschland geschaffen«, sagte Kapitän Philipp Lahm zu den hohen Erwartungen: »Die Republik glaubt an uns.«

1972, 1980, 1996 - bei allen drei bisherigen EM-Triumphen war ein Auftaktsieg die Initialzündung für einen Durchmarsch durchs Turnier. »Klar wollen wir das Ding gewinnen«, erklärte Torhüter Manuel Neuer. »Wir sind gut vorbereitet«, ergänzte Torjäger Miroslav Klose, der seinen 34. Geburtstag mit einem Sieg und möglichst vielen Toren feiern will.

Einen »Titelautomatismus« gebe es nicht, mahnte Lahm. »Wir müssen mit der ersten Sekunde im Turnier sein«, sagte Löws Assistent Hansi Flick vor dem kurzen Flug vom regnerischen Gdansk in den ukrainischen Spielort Lwiw, wo es bedeckt, aber warm war.

Auch der Trainerstab ist gespannt, ob die personellen Risiken belohnt werden. Löw plagen insgeheim Zweifel wegen der ungewissen Wettkampftauglichkeit lange verletzter Leistungsträger wie Bastian Schweinsteiger, Per Mertesacker und Klose. Auch die mentale Stabilität von Jérome Boateng, der Portugals Schlüsselspieler Ronaldo als Rechtsverteidiger stoppen soll, muss sich im kleinsten EM-Stadion, das nur 30 000 Zuschauer fasst, im Ernstfall beweisen.

»Das Eröffnungsspiel ist immer eine Unbekannte«, räumte Flick offen ein: »Wenn das erste Spiel erfolgreich bestritten wird, ist ein kleiner Rückenwind da.« Zumal in der schweren deutschen Gruppe nur vier Tage später das brisante Duell mit Erzrivale Holland ansteht. »Das Niederlande-Spiel ist noch einen Tick schärfer«, so Flick.

Löw hat zunächst alles auf Portugal abgestimmt und ausgerichtet. »Wir sind nicht zu selbstbewusst und schon gar nicht arrogant oder überheblich«, versicherte er. Auf Schweinsteiger als Mittelfeldchef will er nicht verzichten: »Er macht einen guten Eindruck. Ich denke schon, dass die Mannschaft ihn auch braucht.«

Download Spielplan

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken