Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Nicolas Šustr
11.06.2012

Sagen, was links ist

Berliner LINKE startet mit einer stadtpolitischen Konferenz Programmdebatte

Über die aktuelle Situation der Hauptstadt, mögliche künftige Entwicklungen und die sich daraus ergebenden politischen Ziele der Berliner LINKEN diskutierten die Genossen am Wochenende.

Gewinne für die Grünen, ein phänomenales Ergebnis für die Piraten, Verluste für die LINKE - die Abgeordnetenhauswahl im letzten Jahr lief nicht besonders gut für die Partei. Gerade bei der stark in der Debatte präsenten Wohnungspolitik wurde in den zehn Jahren rot-roter Koalition »viel Kredit verspielt«, wie es der Stadtsoziologe Andrej Holm formulierte. »Da waren wir zwar nicht federführend, aber eben dabei«, sagt es selbstkritisch die ehemalige Umweltsenatorin Katrin Lompscher.

Über 100 Mitglieder der LINKEN, vom einfachen Mitglied bis zu führenden Köpfen wie dem Landesvorsitzenden Klaus Lederer trotzten am Samstag dem schönen Ausflugswetter und trafen sich in der Kreuzberger Jerusalemkirche zur stadtpolitischen Konferenz unter dem Motto »Soziale Metropole oder Hauptstadt der Ungerechtigkeit«. Allein schon die Lage des Veranstaltungsorts konnte - wenn auch nicht bewusst gewählt - symbolischer kaum sein. Nur einen Steinwurf war man von der ehemaligen Sektorengrenze entfernt. Und auch das im Rahmen der Berlin Biennale aufgestellte Kunstobjekt »Peace Wall«, eine fünf Meter hohe Mauer mitten auf der Friedrichstraße, die die ansonsten unsichtbare Grenze zwischen Arm und Reich materialisiert, befand sich nur ein paar Schritte weit weg.

In sieben Arbeitsgruppen diskutierten die Genossen über die aktuelle Situation der Stadt und ihrer Bewohner, mögliche künftige Entwicklungen und die sich daraus ergebenden politischen Ziele der Berliner LINKEN. Im Workshop »Öffentlich, weil's besser ist«, der sich mit der öffentlichen Daseinsvorsorge beschäftigte, stellten sich die Teilnehmer unter anderem die Frage, wohin der Mehrwert eigentlich gehen soll. Gleichzeitig sei eine Legitimation nur gegeben, wenn günstige Preise für die Grundversorgung gegeben seien. Über die reine Infrastruktur hinaus gehören nach Überzeugung der Teilnehmer auch soziale Dienstleistungen zum öffentlichen Auftrag.

Wichtig dafür, dass die Stadtgesellschaft den Mehrwert öffentlicher Unternehmen für sich erkenne, sei auch eine Analyse dessen, wo private Strukturen versagten. »Wir können allerdings auch nicht alle Probleme, die der Kapitalismus in Deutschland verursacht, in einer Stadt lösen«, sagte ein Teilnehmer.

Katrin Lompscher, die im sich der Wohnungsfrage widmenden Workshop »Wir bleiben alle!« mitarbeitete, sprach auch über die Zielkonflikte: »Einerseits soll natürlich jeder da wohnen, wo er will. Andererseits ist die Innenstadt wohl zu klein dafür, dass alle, die dort wohnen wollen es auch können.« Es könne allerdings kein ungesteuerter Prozess zugelassen werden, der preiswerten Wohnraum im Zentrum verdrängt. »Wir müssen versuchen, aus der Opposition den Anstoß für die Formulierung eines neuen Wohnraumgesetzes zu geben«, nannte Lompscher als konkretes Handlungsbeispiel.

Weitere Arbeitsgruppen beschäftigten sich mit Fragen der Bildung, der Arbeitswelt, dem gesellschaftlichen Zusammenhalt und der Integration, dem Schutz alternativer Lebensräume und auch der Beteiligung möglichst großer Teile der Bevölkerung an politischen Prozessen.

Viele Fragen wurden angeschnitten, zum Teil auch Lösungsansätze formuliert, ein fertiges Programm ist dabei natürlich noch nicht herausgekommen. »Die stadtpolitische Konferenz ist der Auftakt zu einer auf etwa zwei Jahre angelegten Perspektivdebatte«, sagte Landesgeschäftsführerin Katina Schubert. Nun gilt es, den angestoßenen Prozess weiterzuführen, damit die LINKE weiß, was die Mitglieder wollen und die Wähler, was die LINKE will.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken