Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.06.2012

Kaffeehaus-Krieger

Kommentar von Roland Etzel

Schon wieder Mißfelder. Wird in der Union einer gebraucht, der mal eben nach Krieg ruft, kann man sich auf den außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU im Bundestag verlassen. Vor sechs Monaten redete sich der Mann in Harnisch und brandmarkte die Zögerlichkeit des Westens, das Regime in Iran militärisch zu züchtigen. Das äußerst verhaltene Bedürfnis der Verbündeten nach neuen Kriegsfronten führte aber dazu, dass er seinen Hang zum Feldgeschrei zunächst zügelte.

Bis jetzt, denn Mißfelder meldete sich gestern aus der Etappe zurück. Diesmal möchte er Syriens Assad die Instrumente nicht nur zeigen und fordert, die »internationale Gemeinschaft« müsse endlich militärisch eingreifen. Zu mehr hat der Mut allerdings nicht gereicht. Denn Mißfelder kritisiert Außenminister Westerwelle wegen dessen vermeintlich zu weicher Haltung gegenüber Syrien. Einmal abgesehen davon, dass auf dem politisch erledigten Westerwelle nicht einmal mehr die Opposition herumtrampelt - es ist vor allem Mißfelders Parteifreund und Kanzle᠆rinvertrauter, Verteidigungsminister de Maizière, der einen Militäreinsatz in Syrien, wie er von »irgendwelchen Kaffeehausintellektuellen« (de Maizière) gefordert wird, strikt ablehnt. Wahrscheinlich legt Mißfelder jetzt wieder eine Pause ein, vielleicht eine Kaffeepause.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken