Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.06.2012

Russlands Tag

Standpunkt von Detlef D. Pries

Staatsfeiertag in Russland. Die meisten Russen wissen laut Umfragen zwar nicht, was am 12. Juni zu feiern wäre (eigentlich eine Unabhängigkeitserklärung von 1990), freuen sich aber über einen weiteren arbeitsfreien Tag. Die unversöhnliche Opposition dagegen hatte zum »Marsch der Millionen« gegen den Wiedereinzug Wladimir Putins in den Kreml aufgerufen. Millionen waren es bei Weitem nicht, die dem Ruf folgten, und die befürchteten - mancherorts vielleicht erhofften - gewaltsamen Zusammenstöße mit der Staatsgewalt blieben aus. Wer Russland auf dem Weg zum Polizeistaat oder längst dort angekommen sieht, wird diesen Tag zumindest nicht als Beweis dafür anführen können.

Ja, gewiss: »Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.« Was geschähe, wenn wirklich Millionen auf die Straße gingen, um die Einlösung der putinschen Modernisierungsversprechen zu fordern? Allein vom Verdienst, Russland stabilisiert und vor dem Sturz in weltpolitische Bedeutungslosigkeit bewahrt zu haben, kann der Wieder-Präsident nicht mehr lange zehren. Im weiten Russland herrschen noch viele Nöte. Erst bezahlbare Wohnungen, ein wirksames Gesundheitswesen, Bildungschancen für alle - nicht nur eine kleine städtische »Elite« - machen ein blühendes, modernes Russland, wie es Putin verheißt. Dazu gehören auch ein effektiver Kampf gegen die Korruption, die Gleichheit vor dem Gesetz - und schließlich die Beendigung der faktischen Einmannherrschaft. Der von den »Unversöhnlichen« ersehnte Sturm auf den Kreml wird das alles aber nicht bewirken.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken