Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Robert D. Meyer
13.06.2012

Braunen Wahlerfolgen auf der Spur

Thüringer Wissenschaftler erforschen, unter welchen Bedingungen sich rechtsextreme Einstellungen in der Bevölkerung entwickeln und verfestigen. Sie wollen einen Leitfaden erstellen, der Kommunen im Kampf gegen Neonazis helfen soll.

Auf den ersten Blick klingt es nach einem Widerspruch: Bei der letzten Thüringer Landtagswahl im Jahr 2009 holte die rechtsextreme NPD in Saalfeld mit 6,3 Prozent ihr landesweit stärkstes Ergebnis. Dabei hatte die Partei in der knapp 27 000 Einwohner zählenden Kleinstadt damals kaum Mitglieder und noch nicht einmal eine eigene Internetseite. Ganz anders dagegen die Situation im fast vier Mal so großen Jena. Dort besitzt die NPD nicht nur eine deutlich stabilere Struktur sondern trat in der Vergangenheit wiederholt mit größeren Veranstaltungen wie dem »Fest der Völker«, einem europaweit bekannten Rechtsrock-Festival, öffentlichkeitswirksam in Erscheinung. Gebracht hat den Neonazis dieses offensive Auftreten allerdings nicht viel. Bei der Landtagswahl holten die Rechtsextremen in Jena thüringenweit ihr schlechtestes Ergebnis. Eine Gruppe von Soziologen der Universität in Jena möchte nun herausfinden, wie sich dieser scheinbare Widerspruch erklären lässt, um Kommunen in ihrem Engagement gegen Rechts zu unterstützen. Sie wollen die Bedingungen ergründen, die rechtsextreme Strukturen begünstigen oder verhindern.

»Es gibt eine hohe Unwissenheit und Unsicherheit bei den lokal Verantwortlichen hinsichtlich des Rechtsextremismus«, erklärt Matthias Quent, Mitarbeiter beim Projekt »Rechtsextremismus(-potenzial) im lokalen Kontext«. Am Ende der Forschung soll deshalb ein Katalog entstehen, welcher auf regionaler Ebene vergleichbare Informationen über die Stärke des Rechtsextremismus bietet und den Kommunen ein Messinstrument in die Hand gibt, um die Lage vor Ort besser einschätzen zu können. Das soll ihnen dabei helfen, »wesentliche Gegenstände, Formen, Strategien und Symptome« der lokalen Nazistrukturen erfassen zu können, berichtet Quent. Ein Angebot, welches es nach Aussage des Jenaer Wissenschaftlers bisher noch nicht gibt.

Doch bevor die Soziologen einen Katalog entwickeln können, führen die Forscher in Saalfeld und Jena Interviews mit Lehrern, in Jugendtreffs oder bei Opferberatungsstellen. Die Ergebnisse sollen der Bevölkerung in den beiden Städten präsentiert werden und in den allgemeinen Katalog einfließen. Die Wissenschaftler vermuten, dass es für die Erfolge der NPD letztlich gar nicht so wichtig ist, wie stark sich die parteiförmig organisierten Kräfte mit Angeboten vor Ort bemerkbar machen. Stattdessen seien andere »sozialstrukturelle Aspekte und das vor Ort herrschende politische Klima« wichtiger, erklärt Quent. So trat die NPD in Jena in der Vergangenheit zwar offensiv in Erscheinung, müsse aber mittlerweile gegen einen breiten antinazistischen Konsens ankämpfen, der zudem durch weitere Faktoren wie einer vergleichsweise guten wirtschaftlichen Situation begünstigt wird. In wirtschaftlich schwächeren Regionen, so Quent, gebe es dagegen einen »signifikant höheren Anteil an rechtsextrem Eingestellten«, egal wie die rechtsextreme Szene selbst in Erscheinung tritt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken