Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.06.2012

Anstoß

Marginalien zur Fußball-EM Heute: HANS-DIETER SCHÜTT

Man geht fehl, wenn man den UEFA-Fußball nur als Handlanger des Kapitalismus geißelt. Er ist ebenso ein Partisan des Fortschritts. Das Kölner Marktforschungsunternehmen »rheingold« fragt nach den Zusammenhängen von Sport und Politik und erinnert an die letzte EM: Eine unmittelbare Folge des Fußballgeschehens damals sei doch tatsächlich - das Erstarken der Linkspartei gewesen. Denn ein geradezu grassierendes Teamgefühl der Deutschen habe eine verstärkte Sensibilität auch gegenüber sozialen Fragen bewirkt - und unser herzoffenes Volk zeigte sich darum sehr aufgeschlossen, als die LINKE damals kraftvoll zur Gerechtigkeitsdebatte anhub.

Und jetzt, 2012? »Wir werden gut mit Doppelbelastung fertig«, so beantwortet Philipp Lahm Fragen zu Nachwirkungen einer besonders harten Saison. Das muss die besagte Partei erst noch beweisen - mal sehen, wie lange sie es aushält, zur Doppelbelastung betont locker »Doppelspitze« zu sagen. »Es gab nur ganz leichte Prellungen, zum Glück nicht links«. So kommentierte Oliver Kahn im Fernsehen das Spiel Mesut Özils - und so hätte die erwähnte Partei am liebsten wohl auch ihren kürzlichen Parteitag besprochen gehabt. Aber Kahn kommentiert Fußball, nicht Freistilringen - er tut das derzeit übrigens fürs ZDF, in der Ostsee, auf einer populistischen Plattform und vor einem Publikum, das reha-verdächtig in Liegestühle eingepackt ist und wohl in jedem Moderator einen Karl Moik oder Otto Schenk sieht .

Weitere linke Anzeichen? Kein Zufall, dass 13 von 16 Mannschaften das Rot in der Landesflagge tragen. Griechenland, Ukraine und Schweden zeigen in ihren Flaggen warnend jenes Blau, das Rote wie Schwarze wie Grüne oder sonstige Blasse auf ihren langen Machtwegen vom Himmel lügen.

Längst wissen wir, dass der Fußball bis ins Kanzleramt rollt. Die deutsche Elf der siebziger Jahre setzte man ins Verhältnis zur entspannungsoffenen Europapolitik von Brandt. Vogts verkörperte dann das angestrengt aussitzerische System Kohl. An Klinsmann gefiel, dass er am allerwenigsten in eine Verbindung mit Merkel zu zwingen war. Was auch Löw schafft, und sei es nur durch auffällig gut sitzende Kleidung.

Politiker und die EM. Auch der Papst gab dem Großereignis bekanntlich seinen Segen - was Löw im ersten Gruppenspiel bewogen hatte, eine Aufstellung von Toni Kroos zunächst aufzuschieben. Denn der Münchner wäre durch Benedikt betörend falsch ermuntert worden - nicht »zielführend«, wie die Politsprachbolzer momentan gern sagen. Kroos neigt nämlich mit besonders kräftigem Ehrgeiz zum Fernschuss in die Wolken - hinter denen man ja, wenigstens vulgärtheologisch, den Sitz göttlichen Personals vermuten darf. Eines seiner berühmten Hymnen an den Ball lässt der Fußball-Poet Ror Wolf so enden: »Er steigt und schwebt und gleitet wie gewohnt:/ dort fliegt er, oben, schöner als der Mond.«

In Fernseh-Werbepausen, bei der Reklame für eine Fluglinie, sieht man öfters Rainer Calmund in irgendwelchen Wolken sitzen - ungeklärt wird bleiben, wer ihn da hinaufgeschossen hat. Kroos tut unschuldig.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken